Entspannung oder Anstieg? Thüringer Landesregierung gibt Corona-Prognose ab

Thüringen - Wie meistert Thüringen die Corona-Situation im Herbst und Winter? Steigen die Zahlen wieder drastisch an oder entspannt sich die Lage? Diese Fragen stelle sich viele Menschen im Freistaat. Die Thüringer Landesregierung hat nun ihre Prognose für die nächsten Monate abgegeben. 

Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (43, Grüne) rechten mit ansteigenden Infektionszahlen.
Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (43, Grüne) rechten mit ansteigenden Infektionszahlen.  © Michael Reichel/dpa

"Wir wissen, dass angesichts der Herbstferien mit vielen Reisen und steigenden Infektionszahlen zu rechnen ist", erklärte Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (43, Grüne) nach einer Kabinettssitzung am Dienstag in Erfurt. 

Wichtig seien regionale und lokale Anti-Corona-Maßnahmen "so zielgenau wie möglich".

Thüringen setzt bereits seit Monaten darauf, dass die Anti-Corona-Regeln nur dort verschärft werden, wo es zu einem deutlichen Anstieg der Infektionszahlen gekommen ist.

Zuletzt zeigten die landesweiten Statistiken immer mehr positive Fälle pro Tag. "Es ist wichtig, dass wir uns im Kabinett wieder intensiver und regelmäßiger mit den Auswirkungen der Pandemie in Thüringen beschäftigen", erklärte die 43-Jährige weiter. 

Seit Dienstag bespricht das Kabinett die Corona-Situation wieder wöchentlich. Siegesmund sagte, dass die Landesregierung gemeinsam mit dem wissenschaftlichen Corona-Beirat immer wieder prüfen werde, "was nötig und angemessen ist."

In Thüringen wurden laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) seit Pandemiebeginn 4488 Menschen positiv auf das Virus getestet. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden 46 Neuinfektionen gemeldet. Im bundesweiten Vergleich verzeichnet der Freistaat die fünftwenigsten Fälle.

Titelfoto: Michael Reichel/dpa

Mehr zum Thema Thüringen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0