Städtische Brunnen wegen Corona außer Betrieb

Erfurt/Sonneberg - Zum Schutz vor Corona-Ansteckungen haben einige Thüringer Städte Brunnen trockengelegt. 

In Erfurt bleibt ein Teil der Trinkwasserbrunnen in diesem Jahr trocken. (Symbolbild)
In Erfurt bleibt ein Teil der Trinkwasserbrunnen in diesem Jahr trocken. (Symbolbild)  © 123rf/maximkabb

So seien über die Hälfte der zehn Trinkbrunnen im Erfurter Stadtgebiet derzeit außer Betrieb, sagte Anja Schultz von der Stadtverwaltung.

Betroffen seien Anlagen, an denen der Mundkontakt zum Wasseraustritt möglich ist. Die Mehrzahl der 20 Schmuckbrunnen laufe jedoch wie gewohnt.

In Sonneberg wurden die beiden großen Wasserspiele bis auf Weiteres abgeschaltet. "Um wegen der Corona-Problematik Menschenansammlungen zu vermeiden, wurden sie in diesem Jahr nicht wie üblich an Ostern in Betrieb genommen", erklärte Alexander Heß von der Stadtverwaltung in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Wegen der angespannten Corona-Situation im Landkreis bleibe das auch vorerst so. Die fünf kleineren Brunnen und der Springbrunnen im Stadtparkteich seien davon aber nicht betroffen.

Brunnenanlagen wegen Corona stillzulegen - solche Überlegungen gibt es in Jena einer Stadtsprecherin zufolge nicht. In der Stadt gebe es 34 Schmuckbrunnen, 25 davon mit integriertem Wasserspiel. Bis auf zwei Anlagen, die wegen Vandalismus und einem technischen Defekt außer Betrieb seien, liefen alle wie üblich, sagte Franziska Rode.

Ähnlich ist die Lage in Gera: Die Stadt verfügt über sieben Schmuckbrunnen und ein Wasserspiel. Aufgrund von Wartungsarbeiten müssten zwei Brunnen und das Wasserspiel pausieren, sagte Sprecherin Catrin Heinrich.

Titelfoto: 123rf/maximkabb

Mehr zum Thema Thüringen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0