Giftnotruf: Mehrere Leberschäden und Koma-Patienten nach Pilzvergiftung

Erfurt - Der für Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zuständige Giftnotruf in Erfurt hat in diesem Jahr bereits sechs schwere Pilzvergiftungen registriert.

In der Pilzsaison gehen viele Menschen in die Wälder, um die Delikatessen zu pflücken. Allerdings ist nicht jeder Pilz im Wald essbar. Wird der falsche abgemacht und verspeist, kann es zu einer Vergiftung kommen. (Archivbild)
In der Pilzsaison gehen viele Menschen in die Wälder, um die Delikatessen zu pflücken. Allerdings ist nicht jeder Pilz im Wald essbar. Wird der falsche abgemacht und verspeist, kann es zu einer Vergiftung kommen. (Archivbild)  © Bodo Schackow/ZB/dpa

Vier Erwachsene hätten nach dem Verzehr von Knollenblätter- und ähnlich giftigen Pilzen Leberschäden davongetragen, sagte die Leiterin des gemeinsamen Giftinformationszentrums, Dagmar Prasa, der Deutschen Presse-Agentur. Zwei weitere Patienten hätten wahrscheinlich Pantherpilze verspeist und seien danach ins Koma gefallen.

Im gesamten vergangenen Jahr hatte das Giftinformationszentrum nur einen schweren Vergiftungsfall bei einem Pilzsammler aus Mecklenburg-Vorpommern auf dem Tisch. Auch die meisten schweren Pilzvergiftungen in dieser Saison wurden aus dem Norden gemeldet, jeweils ein Fall kam aus Sachsen und aus Sachsen-Anhalt.

Bei den Pilzvergiftungen handele es sich zumeist um Verwechslungen, sagte Prasa. Häufig werde der Karbol-Egerling oder der Knollenblätterpilz mit dem essbaren Champignon verwechselt.

Die liebe Mutti mit Kinderwagen? Von wegen: Frau klaut!
Thüringen Die liebe Mutti mit Kinderwagen? Von wegen: Frau klaut!

Auch Pantherpilze, die als vermeintliche Perlpilze verspeist werden, kommen den Experten vom Giftnotruf häufig unter. "Es gibt aber auch Leute, die in den Wald gehen und Pilze sammeln, weil sie schön sind - ohne diese zu kennen", erklärte Prasa.

Insgesamt wählten wegen einer vermuteten Pilzvergiftung bis Oktober 229 Menschen den Giftnotruf in Erfurt. Das waren deutlich weniger Beratungsfälle als 2020. Im Corona-Krisenjahr erreichten das Zentrum 392 Anfragen wegen möglicher Pilzvergiftungen. 2019 - einem Jahr mit einer Pilzschwemme - erreichten das Zentrum sogar 474 Anrufe. Die Pilzsaison geht bis Ende November.

Die meisten Pilzfälle, die in Erfurt beraten wurden, kamen auch in dieser Saison aus Sachsen (105), gefolgt von Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern (jeweils 42) und Sachsen-Anhalt (40).

Titelfoto: Bodo Schackow/ZB/dpa

Mehr zum Thema Thüringen: