Höchste Ansteckungsgefahr: Thüringen bleibt weiterhin der Virus-Hotspot Deutschlands

Erfurt - In Thüringen ist die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus weiter angestiegen.

In keinem anderen Bundesland ist die Corona-Inzidenz so hoch wie in Thüringen. Ein Landkreis hat sogar die höchste Warnstufe erreicht. (Symbolfoto)
In keinem anderen Bundesland ist die Corona-Inzidenz so hoch wie in Thüringen. Ein Landkreis hat sogar die höchste Warnstufe erreicht. (Symbolfoto)  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) erklärte, übermittelten die Gesundheitsämter am heutigen Montag insgesamt 133 neue Fälle für den Freistaat.

Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz kletterte derweil auf einen Wert von 138,9. Ein Tag zuvor lag er noch bei 135,6.

Damit bleibt Thüringen auch weiterhin das Bundesland mit der höchsten Ansteckungsrate auf 100.000 Einwohner gerechnet. Auf Platz zwei in diesem unrühmlichen Ranking rangiert der geografische Nachbar Sachsen-Anhalt mit einer Inzidenz von 123,3.

Schlägerei unter Fußballfans in Gera: Mehrere Verletzte
Thüringen Crime Schlägerei unter Fußballfans in Gera: Mehrere Verletzte

Die beiden ostdeutschen Bundesländer liegen somit auch deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt. Für ganz Deutschland gibt das RKI einen Wert von 74,4 an. Deutlich darunter liegt aktuell Schleswig-Holstein. Dort liegt der Wert bei 28,3.

Inzwischen sind alle Thüringer Landkreise und kreisfreie Städte in die sogenannten Corona-Warnstufen gerutscht.

Die aktuelle Infektionslage in Thüringen:

Besonders angespannt ist derzeit die Lage im Kyffhäuserkreis, der als erste Thüringer Kommune am Samstag in die höchste Warnstufe drei gefallen ist, wie das Gesundheitsministerium mitteilte.

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Thüringen: