Keine Besserung in Sicht: Inzidenzwert in Thüringen erneut gestiegen

Erfurt - Thüringen bleibt das am härtesten von der Pandemie betroffene Bundesland.

Der Inzidenzwert ist in Thüringen im Vergleich zum Vortag erneut gestiegen. (Symbolbild)
Der Inzidenzwert ist in Thüringen im Vergleich zum Vortag erneut gestiegen. (Symbolbild)  © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Wie die Staatskanzlei unter Berufung auf Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) mitteilte, lag der Wert an Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tage am Freitag bei knapp 129.

Am Vortag konnte der Freistaat noch eine Inzidenz 127,5 vorweisen.

Thüringen ist damit weiterhin das einzige Bundesland, das den wichtigen Schwellenwert von 100 für Lockerungen der coronabedingten Einschränkungen überschreitet.

Insgesamt 526 Neuinfektionen sowie 13 weitere Todesfälle wurden von Donnerstag zum Freitag registriert. Seit Pandemiebeginn im März 2020 haben sich 79.325 Thüringer mit dem Coronavirus infiziert. 2930 Menschen starben.

Am schlimmsten von der Pandemie betroffen ist aktuell der Landkreis Hildburghausen mit einer Inzidenz von 250. Dahinter folgen der Landkreis Greiz (222,8) und der Saale-Orla-Kreis (203).

Titelfoto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Thüringen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0