"Diffuses Infektionsgeschehen": Ab sofort härtere Corona-Regeln in diesem Thüringer Landkreis

Ilm-Kreis - Aufgrund von steigenden Infektionszahlen gelten im Ilm-Kreis wieder strengere Corona-Regeln.

Der Ilm-Kreis wird ab sofort die 3-G-Regel in geschlossenen Räumen anwenden. Grund dafür sind steigende Infektionszahlen. Aktuell liegt die Region in Warnstufe 1 des Thüringer Frühwarnsystems. (Symbolfoto)
Der Ilm-Kreis wird ab sofort die 3-G-Regel in geschlossenen Räumen anwenden. Grund dafür sind steigende Infektionszahlen. Aktuell liegt die Region in Warnstufe 1 des Thüringer Frühwarnsystems. (Symbolfoto)  © Federico Gambarini/dpa

Wie der Landkreis auf seiner Internetseite mitteilte, wird die neue Allgemeinverfügung ab dem heutigen Dienstag gültig sein.

Laut der Verordnung werden somit nur noch Geimpfte, Genesene und negativ Getestete Zutritt zu geschlossenen Räumen wie Gaststätten oder Fitnessstudios haben.

In dem Landkreis gilt aktuell die sogenannte "Warnstufe 1". Das Landratsamt selbst spricht von einem "diffusen Infektionsgeschehen".

Anwohner sollen Fenster und Türen geschlossen halten: Brand auf Recyclinghof in Dorndorf
Thüringen Lokal Anwohner sollen Fenster und Türen geschlossen halten: Brand auf Recyclinghof in Dorndorf

Bis zum gestrigen Montag zählte das Gesundheitsamt 84 aktive Corona-Fälle. Allein 18 davon seien seit Freitag dazugekommen, heißt es.

Darüber hinaus werden in den Ilm-Kreis-Kliniken derzeit drei bestätigte Fälle und zwei Verdachtsfälle isoliert behandelt. Wie lange die Regeln nun gelten werden, erklärte der Landkreis nicht.

"Die ergriffenen Maßnahmen werden hinsichtlich ihrer weiteren Aufrechterhaltung kontinuierlich überprüft und anhand der Entwicklung der Infektionszahlen im Landkreis überprüft", so der Wortlaut in der neuen Allgemeinverfügung.

Neben dem Ilm-Kreis gilt derzeit auch für den Landkreis Hildburghausen und die Stadt Suhl die Warnstufe 1.

Titelfoto: Federico Gambarini/dpa

Mehr zum Thema Thüringen Lokal: