Thüringen: Mehrere Betrugs-Fälle bei Corona-Soforthilfen

Erfurt - Die Thüringer Polizei ermittelt in bislang 26 Fällen wegen Betrugs bei Corona-Soforthilfen. Das geht aus Zahlen des Landeskriminalamtes hervor. 
Die Thüringer Polizei ermittelt in mehreren Fällen wegen Betrugs bei Corona-Soforthilfen. (Symbolbild)
Die Thüringer Polizei ermittelt in mehreren Fällen wegen Betrugs bei Corona-Soforthilfen. (Symbolbild)  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Demnach gebe es 24 Mal den Verdacht, dass Bürger unberechtigterweise finanzielle Unterstützung erhielten, weil die Voraussetzungen dafür fehlten oder Hilfen doppelt beantragt wurden. 

Die Zahlen beziehen sich auf den Zeitraum seit Beginn der Corona-Pandemie und der Auszahlungen der Hilfen bis Ende Mai. Die Daten kommen laut LKA von der Landespolizeidirektion.

In zwei Fällen ermittelt die Polizei, weil die Verdächtigen Anträge mit falschen Namen gestellt haben sollen. 

Laut LKA sollen die Betroffenen, deren Identität benutzt wurde, nichts davon gewusst haben. 

Die Täter ließen die gezahlten Beträge auf eigene Konten überweisen, hieß es. Ihre Identität sei bislang unbekannt.

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Thüringen Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0