Mann klettert am Erfurter Hauptbahnhof auf Mast und löst neunstündigen Polizeieinsatz aus

Erfurt - Am und um den Erfurter Hauptbahnhof ist es am Dienstag zu erheblichen Einschränkungen im Schienenverkehr gekommen.

Ein Polizeifahrzeug der Bundespolizei steht vor dem Erfurter Hauptbahnhof. (Archiv)
Ein Polizeifahrzeug der Bundespolizei steht vor dem Erfurter Hauptbahnhof. (Archiv)  © Martin Schutt/ZB/dpa

Grund, für den rund neunstündigen Einsatz war den Angaben zufolge ein Mann, der am Dienstag gegen 16 Uhr im Bereich der Gleise auf einen 3,5 Meter hohen Mast geklettert war und sich dort mehrere Stunden in direkter Reichweite zu den Hochspannungsleitungen aufhielt.

Damit der Ausflug des Mannes nicht in einer Tragödie endete, waren die Leitungen durch das Fachpersonal zur Sicherheit geerdet worden, erklärte die Polizei.

Erst am Mittwoch - gegen 1.15 Uhr - gelang es den Einsatzkräften den Kletterer dazu zu bewegen, von dem Mast zu steigen.

Frontalcrash auf B4: Rentnerin mit inneren Verletzungen ins Krankenhaus
Thüringen Unfall Frontalcrash auf B4: Rentnerin mit inneren Verletzungen ins Krankenhaus

Während des Einsatzes war der Hauptbahnhof für den Zugverkehr gesperrt. Demzufolge kam es zu starken Beeinträchtigungen für Reisende.

Die Normalisierung des Bahnverkehrs wird für den heutigen Mittwoch angestrebt, heißt es. An dem Einsatz waren die Bundespolizei, die Polizei Thüringen, die Feuerwehr und Mitarbeiter der Deutschen Bahn beteiligt.

Einsatzende von Feuerwehr und Polizei gegen 1.30 Uhr.
Einsatzende von Feuerwehr und Polizei gegen 1.30 Uhr.  © Marcus Scheidel

Über die Beweggründe des Mannes wird ermittelt.

Titelfoto: Martin Schutt/ZB/dpa

Mehr zum Thema Thüringen: