Neue Verordnung in Kraft: Diese Corona-Regeln gelten ab heute in Thüringen

Erfurt - Maskenpflicht, aber keine Kontaktbeschränkungen: Mit einer neuen Verordnung verlängert die Thüringer Landesregierung die bisherigen Corona-Regeln. Der letzte Schritt zur Normalität bleibt noch aus.

Thüringen hat eine neue Corona-Verordnung vorgestellt. Ein Großteil der Regeln aus dem vorherigen Beschluss wurde übernommen.
Thüringen hat eine neue Corona-Verordnung vorgestellt. Ein Großteil der Regeln aus dem vorherigen Beschluss wurde übernommen.  © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Die neue Verordnung, mit der die meisten der bislang gültigen Schutzmaßnahmen verlängert werden, ist seit dem heutigen Mittwoch in Kraft. Sie gilt zunächst bis zum 25. August.

Wie bisher gilt in Thüringen eine Maskenpflicht unter anderem in Geschäften und im öffentlichen Personennahverkehr.

Gesundheitsministerin Heike Werner (52, Linke) sagte, man sehe schon jetzt, dass die Infektionszahlen wieder steigen und sie gehe davon aus, dass sich dies im Herbst noch verschlimmern werde.

Kleinbus kommt von Straße ab und verunglückt: Fahrer verletzt
Thüringen Unfall Kleinbus kommt von Straße ab und verunglückt: Fahrer verletzt

"Solange wir keine Grundimmunisierung oder eine Herdenimmunität haben, werden wir erstmal an den Aha-Regeln festhalten müssen", betonte Werner. Die Aha-Regel besagt, dass die Menschen in der Corona-Pandemie Abstand halten, Hygieneregeln beachten und im Alltag eine Maske tragen soll.

Mit der neuen Verordnung bleiben die im Vergleich zum Winter und Frühjahr eher lockeren Regeln im Freistaat weitgehend bestehen. Unter anderem erlaubt sie auch größere Veranstaltungen und Privatfeiern unter bestimmten Voraussetzungen. Kontaktbeschränkungen gibt es nicht, sondern nur Empfehlungen.

Kleinere Änderungen gibt es bei der Testpflicht: Unter anderem sind bei Orchesterproben nur noch dann Tests notwendig, wenn Blasinstrumente verwendet werden. Eine Testpflicht gilt auch noch für alle Besucher und Beschäftigte von Pflegeheimen, sofern sie nicht geimpft sind oder als genesen gelten.

Dafür können die Einrichtungen Antigen-Schnelltests oder Selbsttests verwenden. Ein Selbsttest muss aber von einem Mitarbeiter beaufsichtigt werden.

Titelfoto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Thüringen: