Olympiasiegerin Vogel glaubt an Bahnrad-Medaillen für Lea Friedrich

Erfurt - Die zweimalige Olympiasiegerin Kristina Vogel (30) traut den deutschen Bahnrad-Assen bei den Olympischen Spielen in Tokio einiges zu.

Olympiasiegerin Kristina Vogel (30) glaubt an den Erfolg der deutschen Bahnradfahrer bei den Olympischen Spielen in Tokio. Besonders Lea Friedrich (21, F.r.) traut sie Medaillenchancen zu. (Bildmontage)
Olympiasiegerin Kristina Vogel (30) glaubt an den Erfolg der deutschen Bahnradfahrer bei den Olympischen Spielen in Tokio. Besonders Lea Friedrich (21, F.r.) traut sie Medaillenchancen zu. (Bildmontage)  © Sebastian Gollnow/dpa

Besonders viel hält die nach einem Trainingsunfall querschnittsgelähmte Thüringerin von Lea Sophie Friedrich (21). "Bei Lea kann es vielleicht sogar mehr als einmal klingeln", sagte Vogel der "Thüringer Allgemeine" (Samstag).

Wie Stefan Bötticher (29) und Timo Bichler (22), die sie als Bundespolizei-Trainerin ebenfalls betreut, sei Friedrich ultratalentiert.

"Auch wenn sie mit 21 Jahren noch eine ganz junge Athletin bei ihren ersten Spielen ist: Wenn ich gegen sie fahren müsste, dann müsste ich in der Taktikkiste schon ziemlich tief kramen", sagte Vogel über die Bahnrad-Sprinterin.

Geisterfahrer-Erkennung an allen Thüringer Autobahntunneln bis 2022
Thüringen Lokal Geisterfahrer-Erkennung an allen Thüringer Autobahntunneln bis 2022

Auch mit ihrer Teampartnerin, Weltmeisterin Emma Hinze (23), sei Friedrich chancenreich:

"An ihnen müssen die anderen erstmal vorbei", sagte die 30-jährige Vogel, die in Tokio als Expertin für das ZDF ihre dritten Olympischen Spiele erleben wird.

Titelfoto: Sebastian Gollnow/dpa

Mehr zum Thema Thüringen: