Südthüringer Ullrich führt FDP in Bundestagswahl

Erfurt - Nach einer Kampfkandidatur ist der Südthüringer Gerald Ullrich (58) zum Spitzenkandidaten der FDP im Freistaat für die Bundestagswahl gekürt worden.

Gerald Ullrich (58) wurde zum Spitzenkandidaten der Thüringer FDP im Bundestagswahlkampg gekürt.
Gerald Ullrich (58) wurde zum Spitzenkandidaten der Thüringer FDP im Bundestagswahlkampg gekürt.  © Arne Immanuel Bänsch/dpa

Ullrich, der dem Bundestag seit 2017 angehört, hatte bei der Abstimmung am Sonntag in Erfurt zwei Gegenkandidaten. Der

58-Jährige erhielt 65,7 Prozent der Stimmen. Seine Herausforderer, der ehemalige FDP-Generalsekretär Patrick Kurth (44) und der Erfurter Jan Siegemund (28), kamen auf 17,5 beziehungsweise 16,5 Prozent der Stimmen.

Auf Rang zwei wählten die Delegierten Reginald Hanke (64) mit 54,8 Prozent. Auf Rang drei kam Landesgeschäftsführer Tim Wagner (39) mit 56,6 Prozent.

Grundschullehrerinnen und -lehrer bekommen mehr Geld
Thüringen Grundschullehrerinnen und -lehrer bekommen mehr Geld

Die Wahl der Landesliste der Liberalen war mehrfach verschoben worden. Gründe waren die Corona-Pandemie, aber auch Anfechtungen von Mitgliedern aus Erfurt und Weimar. Sie hatten infrage gestellt, ob die Wahl der Delegierten ordnungsgemäß verlief.

Das Parteischiedsgericht hatte ihren Antrag zurückgewiesen.

Titelfoto: Arne Immanuel Bänsch/dpa

Mehr zum Thema Thüringen Politik: