Sie waren eine echte Sensation: Das ist aus den Jenaer Vierlings-Kindern geworden

Jena - Es war eine echte Sensation: Vor fünf Jahren brachte eine Frau im Uniklinikum Jena (UKJ) Vierlinge auf die Welt. Über ein Jahrzehnt hatte es sowas in Thüringen nicht gegeben.

Patenonkel Professor Ekkehard Schleußner (mitte) kommt seinen Pflichten nach und besuchte mit den Jenaer Vierlingen und ihren Eltern Vebi und Oltjana Keta (r.) einen Rummel.
Patenonkel Professor Ekkehard Schleußner (mitte) kommt seinen Pflichten nach und besuchte mit den Jenaer Vierlingen und ihren Eltern Vebi und Oltjana Keta (r.) einen Rummel.  © Uniklinikum Jena

Am 16. Oktober 2015 erblickten die Vierlinge Olivia, Amelia, Xhesika und Frederic in der Geburtsmedizin des Uniklinikums Jena (UKJ) das Licht der Welt.

Damals wogen die Vier gerade mal zwischen 1200 und 1655 Gramm, nun feiern die Vierlinge schon ihren fünften Geburtstag, erklärte das UKJ. 

Für Klinikdirektor Professor Dr. Ekkehard Schleußner und das Team ist die Geburt auch nach fünf Jahren noch in lebhafter Erinnerung, denn es war die erste Vierlingsgeburt seit zwölf Jahren in Thüringen.

Viele Wochen hatte Mama Oltjana Keta in der Geburtsmedizin verbracht. In der 32. Schwangerschaftswoche wurden die Vier dann per Kaiserschnitt auf die Welt geholt. 

Weil die Kinder Frühgeborene waren und dementsprechend wenig wogen, lagen sie rund zwei Monate auf der Neonatologie im Uniklinikum.

"Es ist so schön zu sehen, dass sich die Kinder so prächtig entwickeln. Sie sind echte Jenenser und quirlige, gesunde Kinder", so Klinikdirektor Schleußner der gleichzeitig auch Patenonkel der Vier ist. 

Seine Pflicht als Patenonkel nimmt er durchaus ernst: Erst kürzlich besuchte er mit den Vierlingen den Jenaer Rummel. Zum fünften Geburtstag stattete er den Kleinen natürlich auch höchstpersönlich einen Besuch ab. 

Titelfoto: Uniklinikum Jena

Mehr zum Thema Thüringen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0