Corona-Vorwarnstufe erreicht: Diese Obergrenze gilt im Kreis Gotha für Privatfeiern

Gotha - In der Corona-Pandemie ist in Thüringen weiter keine Entspannung abzusehen. Die Vorbereitung von Impfungen beschäftigt die Behörden.

In Erfurt sind Verhaltensregeln für den Wochenmarkt auf einem Schild am Domplatz zu sehen.
In Erfurt sind Verhaltensregeln für den Wochenmarkt auf einem Schild am Domplatz zu sehen.  © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Im Kreis Gotha werden angesichts zunehmender Corona-Neuinfektionen die Teilnehmerzahlen bei Familienfeiern in Privaträumen, Garten- und Vereinshäusern begrenzt. 

Nach einer am Mittwoch erlassenen Allgemeinverfügung dürfen bei solchen Feiern nicht mehr als 15 Personen teilnehmen, wie das Landratsamt mitteilte. 

Diese Obergrenze gilt auch für nichtöffentliche Zusammenkünfte unter freiem Himmel. 

Der zuletzt vergleichsweise glimpflich durch die Corona-Pandemie gekommene Landkreis hat inzwischen die Vorwarnstufe von 35 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen übersprungen. 

Er gilt aber noch nicht als Corona-Risikogebiet. Strenge Obergrenzen für die Teilnehmerzahlen bei Privatfeiern gelten inzwischen in vielen Thüringer Landkreisen und kreisfreien Städten.

In Thüringen haben sich nach Angaben des Thüringer Gesundheitsministeriums seit Pandemiebeginn rund 9200 Menschen nachweislich mit dem Sars-CoV-2-Virus infiziert. Fast ganz Thüringen gilt als Risikogebiet.

Titelfoto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Thüringen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0