Querdenker ziehen in Autokorso durch Erfurt und leugnen Corona

Erfurt - Am Samstag fand in Erfurt eine Demonstration in Form eines Autokorsos gegen die Corona-Maßnahmen statt. Initiator war die Gruppe "Thüringen steht zusammen" gewesen.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (54, CSU), Mediziner Karl Lauterbach (58, SPD) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (66, CDU) tragen Häftlingsklamotten und werden für schuldig erklärt.
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (54, CSU), Mediziner Karl Lauterbach (58, SPD) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (66, CDU) tragen Häftlingsklamotten und werden für schuldig erklärt.  © Marcus Scheidel

Wie die Polizei mitteilte, fand das Zusammentreffen unter dem Motto "Es reicht! Stoppt den Coronawahnsinn!" statt und führte vom Güterverkehrszentrum durch die Erfurter Innenstadt und wieder zurück.

Aus diesem Grund kam es in der Zeit von 15.50 Uhr bis ungefähr 17.30 Uhr zu Einschränkungen im Straßenverkehr. Zeitweise mussten auch Fahrbahnen in der Landeshauptstadt gesperrt werden. Den Angaben zufolge mussten sich Passanten und Autofahrer an Kreuzungen rund 20 Minuten gedulden, bis die Querdenker-Kolonne mit ihren 243 Fahrzeugen vorbeigezogen war.

Während der Demo kam es außerdem zu zahlreichen Verfehlungen gegen die angeordneten Auflagen der Stadt. Insgesamt zählte die Polizei 92 Verstöße. Unter anderem trugen die Personen keinen korrekt sitzenden Mund-Nasen-Schutz oder überschritten die maximal zulässige Anzahl von zwei Personen pro Auto.

Während der Kundgebung machten die Querdenker mit zahlreichen Plakaten und Schildern auf sich aufmerksam, leugneten die Existenz und Gefährlichkeit des Coronavirus und forderten das sofortige Ende des Lockdowns.

"Stoppt die Massentestung", "Stoppt Merkill!", oder "Wollt ihr das? Versuchsopfer eines ungetesteten Giftes" (Impfstoff, Anm. d. Red.), war unter anderem auf einigen Schildern zu lesen. Auch Politiker wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (66, CDU), Markus Söder (54, CSU) und Mediziner wie Karl Lauterbach (58, SPD) wurden in Sträflingskleidung dargestellt und für schuldig erklärt.

"Stoppt die Massentestung" und "Stoppt Merkill!" steht auf einem Auto, welches an der Demo teilnahm.
"Stoppt die Massentestung" und "Stoppt Merkill!" steht auf einem Auto, welches an der Demo teilnahm.  © Marcus Scheidel
"Wollt ihr das? Versuchsopfer eines ungetesteten Giftes" steht auf einem Plakat des Bündnisses "Thüringen steht zusammen". Gleichzeitig wird der Impfstoff als Gefährlich und nicht als rettend gesehen.
"Wollt ihr das? Versuchsopfer eines ungetesteten Giftes" steht auf einem Plakat des Bündnisses "Thüringen steht zusammen". Gleichzeitig wird der Impfstoff als Gefährlich und nicht als rettend gesehen.  © Marcus Scheidel

Des Weiteren wird eine Anzeige auf acht Personen zukommen. Laut den Beamten knipste die Gruppe nach Ende des Autokorsos gemeinsam ein Foto. Dabei hielten sie den Mindestabstand nicht ein und trugen keine Mund-Nasen-Bedeckung.

Titelfoto: Marcus Scheidel

Mehr zum Thema Thüringen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0