Thüringen verzeichnet 2020 deutlich mehr Tote als in den Jahren zuvor

Erfurt - Im Vergleich zu den vergangenen Jahren sind in 2020 deutlich mehr Menschen in Thüringen gestorben. Doch bei genauer Betrachtung verzerrt die Statistik.

In Thüringen sind 2020 mehr Menschen gestorben als in den Jahren zuvor. (Symbolbild)
In Thüringen sind 2020 mehr Menschen gestorben als in den Jahren zuvor. (Symbolbild)  © 123RF/Olga Yastremska

Im Jahr 2020 starben nach einer vorläufigen Auswertung der Ergebnisse der Sterbefallstatistik 30.123 Personen. Das waren 950 Menschen mehr als im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019, was einer Steigerung um 3,3 Prozent entspricht, wie das Thüringer Landesamt für Statistik am Freitag mitteilte.

Die erhöhte Sterblichkeit gehe dabei vor allem auf eine Zunahme der Sterbefälle am Jahresende zurück. Allein im Dezember 2020 lag die Zahl der Verstorbenen bei 3.577 Fällen und damit rund 40 Prozent über dem Durchschnitt der Vorjahre.

Den Zahlen zufolge war bis Ende November vergangenen Jahres keine erhöhte Sterblichkeit im Freistaat nachzuweisen - im Gegenteil: In der Summe der Monate Januar bis November starben insgesamt 69 Personen weniger als in den Jahren zuvor.

Hunderte Corona-Tote in Thüringer Pflegeheimen innerhalb der letzten vier Wochen
Thüringen Hunderte Corona-Tote in Thüringer Pflegeheimen innerhalb der letzten vier Wochen

Erst die massive Sterberate im Dezember 2020 führte zu dieser Trendwende. Laut Landesamt für Statistik deutete sich diese Entwicklung in den Monaten zuvor aber an. Ab August 2020 stieg die Zahl der Todesfälle stetig an.

Den Angaben nach lag die Zahl der Sterbefälle in Thüringen im August bei 1,3 Prozent über dem Vorjahresschnitt. Im September dann 3,4, im Oktober bei 4,9, der November verzeichnete 9,2 Prozent mehr Sterbefälle und im Dezember waren es sogar 39,8 Prozent.

Übersterblichkeit bei Menschen über 80 Jahren

Nach Altersgruppen betrachtet zeigt sich folgendes Bild: Bei den unter 65-Jährigen starben im Jahr 2020 nach vorläufigen Auswertungen in Thüringen 4034 Personen. Das sind 316 Gestorbene bzw. 7,3 Prozent weniger als im Vergleich der Vorjahre.

Ein ähnliches Bild zeichnete sich für das Jahr 2020 bei den 65- bis unter 80-Jährigen ab. In dieser Altersgruppe waren 8405 Personen und somit 5,3 Prozent weniger im Vergleich zu den Vorjahren verstorben. Wobei die Fallzahlen am Jahresende gesondert betrachtet werden müssen. Im Dezember 2020 starben rund 21 Prozent mehr Menschen aus dieser Altersgruppe im Vergleich zu den Vorjahren.

Bei den Menschen über 80 ist laut Landesamt für Statistik eine deutliche Übersterblichkeit im gesamten Jahr 2020 festzustellen.

Den Zahlen nach starben 17.684 Personen aus dieser Altersgruppe, was einer Steigerung um 1734 Fälle bzw. 10,9 Prozent entspricht. Bis auf Februar und März sind in allen Monaten des Jahres 2020 mehr Personen als im Vergleich zu den Vorjahren verstorben, heißt es.

Die Grafik zeigt eine deutliche Übersterblichkeit im Dezember im Vergleich zu den Dezember-Monaten der vergangenen Jahre.
Die Grafik zeigt eine deutliche Übersterblichkeit im Dezember im Vergleich zu den Dezember-Monaten der vergangenen Jahre.  © Thüringer Landesamt für Statistik

Die deutlich erhöhte Sterblichkeit zeigte sich den Angaben zufolge im Dezember 2020. Allein in diesem Monat starben 852 Personen über 80 Jahre und somit rund 60 Prozent mehr Menschen als im Schnitt der Vorjahre.

Titelfoto: 123RF/Olga Yastremska

Mehr zum Thema Thüringen: