Schwerer Unfall auf A4: War der Renault-Fahrer eingeschlafen?

Rüdersdorf - Am Sonntagabend ist es auf der A4 in Richtung Frankfurt zu einem Verkehrsunfall gekommen. Mehrere Personen sind schwer verletzt worden.

Der verunfallte Kleinbus liegt auf der Seite.
Der verunfallte Kleinbus liegt auf der Seite.  © Autobahnpolizei Thüringen

Wie die Polizei mitteilte, war gegen 20.30 Uhr ein 25-Jähriger mit einem Renault Traffic auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs. In einer leichten Linkskurve verlor er die Kontrolle über den Wagen. 

Nach derzeitigem Ermittlungsstand wird davon ausgegangen, dass der Fahrer eingeschlafen und aus diesem Grund nach rechts von der Straße abgekommen war. Anschließend war das Fahrzeug mit der entsprechenden Leitplanke kollidierte. 

Bei dem Unfall wurden mehrere Personen im Kleinbus eingeklemmt. Sie mussten von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden.  

Der Fahrer und die weiteren fünf Insassen im Alter zwischen 31 und 40 Jahren verletzten sich schwer und wurden in ein nahegelegenes Krankenhaus transportiert, erklärte die Polizei. Außerdem wurde der Renault sowie der Führerschein des 25-Jährigen von den Beamten sichergestellt.

Der entstandene Schaden wird auf rund 25.000 Euro beziffert. Gegen 23 Uhr war die Unfallstelle beräumt und konnte für den Verkehr wieder freigegeben werden. 

Titelfoto: Autobahnpolizei Thüringen

Mehr zum Thema Thüringen: