Weitere Regionen rutschen in Warnstufe zwei: Jetzt drohen härtere Corona-Maßnahmen

Erfurt - Drei weitere Regionen in Thüringen sind in die Warnstufe zwei des Corona-Frühwarnsystems gerutscht.

In mehreren Thüringer Regionen nimmt die Anzahl der Corona-Fälle wieder zu. (Symbolfoto)
In mehreren Thüringer Regionen nimmt die Anzahl der Corona-Fälle wieder zu. (Symbolfoto)  © Michael Reichel/dpa

Neben Schmalkalden-Meiningen und Hildburghausen befinden sich nun auch die Landkreise Saale-Holzland, Greiz und die Stadt Gera in der zweiten Warnstufe, wie das Gesundheitsministerium in Erfurt mitteilte. Mit dem Auslösen der Warnstufe zwei können strengere Corona-Maßnahmen einhergehen.

In der Warnstufe drei befindet sich derzeit der Landkreis Kyffhäuser, der eine Sieben-Tage-Inzidenz von 236,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb einer Woche hat.

Die landesweite Belegung von Intensivbetten mit Covid-19-Patienten - einer der kritischen Faktoren für das Auslösen von Warnstufen - sank am Dienstag allerdings wieder knapp unter den wichtigen Schwellenwert von 6,0 Prozent, auf 5,9 Prozent.

Rote Schürze verteidigt: Erfurter Hobby-Bäcker gewinnt fünfte Folge von SAT.1-Show
Thüringen Rote Schürze verteidigt: Erfurter Hobby-Bäcker gewinnt fünfte Folge von SAT.1-Show

Liegt dieser Wert drei Tage in Folge über 6,0 Prozent, rutschen alle Landkreise und kreisfreien Städte mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz über 100 in die Warnstufe zwei. Am Sonntag und am Montag lag die Intensivbettenbelegung bereits über 6,0 Prozent, am Montag hatte der Wert bei 6,1 Prozent gelegen.

Die Infektionslage im Freistaat:

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt mit Stand vom heutigen Dienstag landesweit bei 147,1. Das ist weiter der höchste Wert unter allen Bundesländern.

Titelfoto: Michael Reichel/dpa

Mehr zum Thema Thüringen: