Ex-Freund packt aus: Hatte Kim Kardashian die Veröffentlichung ihres Sex-Tapes gezielt geplant?

Los Angeles - Durch ein Sex-Tape wurde sie zum Superstar, heute beteuert Kim Kardashian (41), die Aufnahme zu bereuen. Sie habe nie gewollt, dass der Videoclip veröffentlicht wird - doch Aussagen ihres damaligen Partners rücken die Geschichte nun in ein ganz anderes, schockierendes Licht!

Ray J (41) und Kim Kardashian (41) filmten sich 2002 beim Sex - fünf Jahre später wurden die Aufnahmen veröffentlicht.
Ray J (41) und Kim Kardashian (41) filmten sich 2002 beim Sex - fünf Jahre später wurden die Aufnahmen veröffentlicht.  © Fotomonatge: AFP/Paras Griffin, dpa/Imagespace

Denn Kims Ex-Freund, der Rapper Ray J (41), hat keine Lust, länger den Sündenbock für den angeblichen Leak des Videos zu spielen. In einem Interview mit der Dailymail erzählte er nun seine Seite der Geschichte - und die hat es in sich!

So will er es nicht alleine gewesen sein, der 2007 die Aufnahme der wilden Liebeleien zwischen ihm und seiner damaligen Freundin ins Internet stellte. In Wahrheit soll die heute weltberühmte Kardashian selbst hinter der Veröffentlichung des Sex-Tapes stecken!

Doch das ist längst nicht alles: So soll der ganze Ablauf genauestens kalkuliert worden sein - Kim fragte demnach sogar ihre Mutter Kris Jenner (66) um Rat!

Neuer Krimi erstmals im Free-TV: Mordsgaudi im "Kaiserschmarrndrama"
TV Krimis Neuer Krimi erstmals im Free-TV: Mordsgaudi im "Kaiserschmarrndrama"

Wie der Rapper erzählte, machte er lediglich Späße darüber, Videos, die sie beim Liebesakt zeigen, veröffentlichen zu wollen. Kurz zuvor war Paris Hiltons (41) Popularität extrem in die Höhe geschossen, nachdem ihr Sex-Tape veröffentlicht worden war.

Doch Kim tat den Vorschlag nicht als dummen Witz ab - sie soll begeistert von der Idee gewesen sein!

Sogar Kims Mama soll mit im Boot gesessen haben

Auch Kris Jenner (66, l.) soll erheblich zum "Leak" des Sex-Tapes beigetragen haben.
Auch Kris Jenner (66, l.) soll erheblich zum "Leak" des Sex-Tapes beigetragen haben.  © dpa/Diane Bondareff

Während Kim jahrelang behauptete, dass der Videoclip gegen ihren Willen veröffentlicht worden wäre, sagte Ray J nun, dass sie sich sogar mit ihrer Mutter deswegen beraten habe. Kris Jenner soll schließlich auch diejenige gewesen sein, die den Kontakt zur "Vivid Entertainment Group" herstellte, die das Video schließlich in den Umlauf brachte.

Dabei soll es zu einem Vertrag gekommen sein, der Kim und Ray J zu drei Videos (davon zwei Sex-Tapes) verpflichtete. Der Musiker behauptet, dass es das zweite Tape immer noch geben würde, allerdings besäße seine Ex-Partnerin die einzige Kopie.

"Ich hatte nie ein einziges [Tape] bei mir zu Hause – sie hatte sie bei sich zu Hause. Sie hatte immer alle Bänder in einem Nike-Schuhkarton unter ihrem Bett", so der 41-Jährige.

Sarah Engels: Darum fährt Alessio nicht mit Papa Pietro in den Sommerurlaub
Sarah Engels Sarah Engels: Darum fährt Alessio nicht mit Papa Pietro in den Sommerurlaub

"Ich war immer vorsichtig und habe gedacht, dass ich Ärger bekomme, wenn ich die Wahrheit sage, also habe ich sie in den letzten 14 Jahren nicht gesagt und zugesehen, wie sie mich demütigen. Sie feiern meine Zerstörung." Der Rapper fühlte sich stets als der "Bösewicht" abgestempelt, obwohl er laut eigener Aussage nie etwas gegen den Willen der Kardashians getan habe.

Währenddessen wurde Kim durch die Veröffentlichung zum Megastar. Doch damit nicht genug. Wie die Dailymail berichtete, hat das Tape bis heute unfassbare Einnahmen von rund 100 Millionen US-Dollar eingebracht!

Titelfoto: Fotomonatge: AFP/Paras Griffin, dpa/Imagespace

Mehr zum Thema Unterhaltung: