Johnny Depp soll Hund seiner Ex-Frau in die Mikrowelle gesteckt haben

London - Johnny Depp (57) lacht vor Gericht über Tierquälerei: Dem Schauspieler wurde im Rechtsstreit mit seiner Ex-Frau vorgeworfen, dass er ihren Hund in eine Mikrowelle gesteckt und aus dem Fenster eines fahrenden Autos gehalten hätte. 

Johnny Depp (l.) soll das Hündchen seiner Ex-Frau misshandelt haben. (Bildmontage)
Johnny Depp (l.) soll das Hündchen seiner Ex-Frau misshandelt haben. (Bildmontage)  © instagram.com/amberheard und Alberto Pezzali/AP/dpa

Eigentlich soll in dem Gerichtsverfahren zwischen Johnny Depp und seiner Ex-Frau Amber Heard (34) festgestellt werden, ob er sie geschlagen hat oder nicht. Nun kommen aber neue Details ans Licht, laut denen der Hollywood-Star zunächst mal ein Tier misshandelt haben soll.

Depp soll angeblich Amber Heards süßes Hundchen "Pistol" nicht nur in eine Mikrowelle gesteckt und bei voller Fahrt aus dem Fenster eines Autos gehalten haben, auch mit Drogen soll der Hund in Kontakt gekommen sein.

Und Johnny Depp gibt es sogar zu: Der kleine Yorkshire Terrier hätte einmal einen "kleinen Haschischball" in die Pfoten bekommen, bevor der Fluch-der-Karibik-Darsteller dazwischen gehen konnte.

Über den Mikrowellen-Vorwurf hätte Depp laut einem Bericht der Sun sogar laut gelacht. Er wäre nicht der Erfinder dieses "Scherzes" gewesen und nicht der einzige, der so etwas jemals vorgeschlagen hätte.

Johnny Depp streitet Hunde-Missbrauch nicht eindeutig ab

Zugegeben oder bestritten hat er die Mikrowellen-Tierquälerei damit aber nicht. Anders verhält es sich da bei der Behauptung, er hätte Pistol aus einem fahrenden Auto gehalten und ihm noch zugejault.

Darauf entgegnete der Schauspieler, dass dies zwar eine witzige Vorstellung wäre, aber der Vorwurf gegen ihn sei trotzdem falsch und verlogen. Zumindest hier stellt sich Depp also ausdrücklich als unschuldig dar. 

Ansonsten konnte er die Anschuldigungen gegen sich rund um sein Verhalten gegenüber Amber Heards Hund nicht gerade entkräften. 

Amber Heard und Johnny Depp werden noch lange vor Gericht streiten

Der Rechtsstreit zwischen den beiden ehemals verheirateten Schauspielern hat gerade erst am Dienstag, den 7. Juli begonnen und soll insgesamt drei Wochen andauern.

Gut möglich also, dass noch weitere irre Geschichten aus dem Gerichtssaal an die Öffentlichkeit dringen.

Zuletzt hatte Depp bereits ausgesagt, dass Amber Heard eine "Soziopathin" sei, die "sein Leben zerstören" wolle. Mal abwarten, wie die Schlammschlacht weiter geht.

Titelfoto: instagram.com/amberheard und Alberto Pezzali/AP/dpa

Mehr zum Thema Unterhaltung:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0