"2067 - Kampf um die Zukunft": Apokalypse rückt wegen Pandemie immer näher!

Deutschland - Ein Science-Fiction-Highlight zum Ende des Jahres? Der erste deutsche Teaser zum australischen Film "2067 - Kampf um die Zukunft" dürfte das Interesse von Genre-Fans wecken.

2067 steht die Erde kurz vor dem Kollaps. Die Ressourcen sind knapp.
2067 steht die Erde kurz vor dem Kollaps. Die Ressourcen sind knapp.  © PR/2020 Koch Films

Das Werk von Regisseur Seth Larney ("Tombiruo") kann hierzulande ab dem 3. Dezember digital gekauft werden und ist darüber hinaus ab dem 10. Dezember auf Blu-ray und DVD verfügbar.

In ihm steht Tunnelarbeiter Ethan Whyte (Kodi Smit-McPhee) im Mittelpunkt. Der unscheinbare junge Mann soll nämlich die ganze Welt vor dem Untergang bewahren.

Denn im Jahr 2067 steht die Erde kurz vor dem Kollaps. Die Menschen können auf dem ausgebeuteten Planeten nur noch mit künstlichem Sauerstoff leben. Der hat allerdings eine tödliche Pandemie zur Folge, weshalb die Verzweiflung wächst.

Auch die Pflanzenwelt ist ausgestorben, dazu wird der verfügbare Sauerstoff immer knapper. All das ist die Strafe dafür, dass viele Jahrzehnte zu wenig gegen den Klimawandel getan wurde.

Glücklicherweise haben die Wissenschaftler einer Firma namens Chronicorp eine Quantenzeitmaschine entwickelt. Durch die wird aus der Zukunft die Nachricht gesendet: "Schickt Ethan Whyte".

In ihrer Verzweiflung tun die Menschen das. Denn was haben sie schon zu verlieren? Er soll 400 Jahre in der Zukunft Informationen sammeln, um die Lösung zu finden. Als er dort ankommt, muss er sich auch sich selbst stellen.

Deutscher Teaser zu "2067 - Kampf um die Zukunft" mit Kodi Smit-McPhee

Originaltrailer zu "2067 - Kampf um die Zukunft"

Zweiter Originaltrailer zu "2067 - Kampf um die Zukunft"

Die Uhr tickt: wie lange wird diese künstliche Stadt noch stehen?
Die Uhr tickt: wie lange wird diese künstliche Stadt noch stehen?  © PR/2020 Koch Films

US-Kritiker nahmen "2067 - Kampf um die Zukunft" verhalten auf

Ethan Whyte (Kodi Smit-McPhee) soll die ganze Welt vor dem Untergang bewahren.
Ethan Whyte (Kodi Smit-McPhee) soll die ganze Welt vor dem Untergang bewahren.  © PR/2020 Koch Films

In Australien kam das Sci-Fi-Abenteuer am 2. Oktober in die Kinos und lief einige Tage später auch auf dem Adelaide Film Festival.

Von den Kritikern wurde er allerdings verhalten aufgenommen und erhielt durchwachsene Bewertungen. Im Branchenblatt Variety werden die Ausstattung und Bilder des Low-Budget-Werks gelobt, die Geschichte, Dialoge und das Drehbuch allerdings kritisiert.

Ähnlich sieht es im Hollywood Reporter aus. Roger Ebert ärgert sich vor allem darüber, dass der Film so viel mehr Potenzial hat, es aber nicht ausschöpft.

Auch die Leistung vom Genre-erfahrenen Smit-McPhee ("Planet der Affen: Revolution", "X-Men: Apocalypse", "The Road") wird als mäßig beschrieben.

Dabei soll gerade der 24-Jährige als Zugpferd dienen. Schließlich schaffte der in Adelaide geborene Australier schon früh den Sprung nach Hollywood und wirkt dort seitdem regelmäßig in großen Produktionen mit.

Wer sich selbst ein Bild machen will, ob der Film vielleicht doch mehr Qualität hat, als die Kritiker meinen, kann das ab dem 3. Dezember tun.

Titelfoto: PR/2020 Koch Films

Mehr zum Thema Filmkritik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0