"Bruno": Obdachloser wird brutal im Park verprügelt! Sein Hund muss alles hilflos mitansehen

Deutschland - Harter Tobak! Das englische Indie-Drama "Bruno" läuft am 15. Oktober in den deutschen Kinos an und reißt mit einer zutiefst bewegenden Geschichte von der ersten bis zur letzten Sekunde mit.

Daniel (Diarmaid Murtagh) und sein Hund Bruno wohnen zu Filmbeginn nahe den Bahngleisen in einem kargen Unterschlupf ohne fließend Wasser und Strom.
Daniel (Diarmaid Murtagh) und sein Hund Bruno wohnen zu Filmbeginn nahe den Bahngleisen in einem kargen Unterschlupf ohne fließend Wasser und Strom.  © PR/FILMPERLEN - Filmverleih und Filmagentur

In dieser steht der rätselhafte Daniel (Diarmaid Murtagh) im Mittelpunkt, der in London ein hartes Leben auf der Straße führt. Er hat nur einen Gefährten: seinen geliebten Hund Bruno.

Mit diesem spielt er, läuft durch die Stadt und hat mit ihm in der Nähe von einem Bahngleis einen kleinen Unterschlupf gefunden. Als er eines Nachts jedoch in seinem Stammpark ein Feuer sieht, rennt er hin, löscht es und legt sich mit den aggressiven Jugendlichen an, die ihn erst schlagen und dann noch weiter auf ihn eintreten, während er hilflos am Boden liegt.

Sie fliehen, als Sirenen ertönen und ein Krankenwagen eintrifft, der den bewusstlosen und übel zugerichteten Daniel ins Hospital bringt. Da er seinen tierischen Begleiter jedoch schützte und entfernt vom Spielplatz warten ließ, wird dieser nicht mitgenommen. Bruno rennt dem Krankenwagen zwar hinterher, kann diesen aber nicht mehr einholen.

Als Daniel sich wieder regen kann, sucht er rastlos seinen treuen Gefährten der ungarischen Rasse Magyar Vizsla, der jedoch unauffindbar bleibt.

Dafür gesellt sich im Park der kleine Junge Izzy (Woody Norman) an seine Seite. Obwohl Daniel genug um die Ohren hat und das schüchterne, aber neugierige Kind nur nach Hause bringen will, kümmert er sich letztlich doch rührend um ihn. Gemeinsam erleben sie eine nervenaufreibende und heftige Odyssee durch die englische Hauptstadt...  

Originaltrailer zu "Bruno" mit Diarmaid Murtagh und Woody Norman

Diarmaid Murtagh zeigt in "Bruno" eine meisterliche Leistung; Drama ist eine echte Filmperle!

Daniel (Diarmaid Murtagh) geht regelmäßig im Park mit seinem Hund Bruno spazieren.
Daniel (Diarmaid Murtagh) geht regelmäßig im Park mit seinem Hund Bruno spazieren.  © PR/FILMPERLEN - Filmverleih und Filmagentur

Diese hochinteressante Story hat Karl Golden ("Song for Maria") brillant umgesetzt. Dem Regisseur ist ein eindrucksvolles und vorurteilsfreies Porträt eines Obdachlosen in einer Großstadt gelungen, das die Zuschauer auf einer tiefen emotionalen Ebene abholt und mitreißt.

Das liegt unter anderem an der feinfühligen und ruhigen Machart, die sich immer wieder geschickt wandelt, dann für dramatische und mitunter sogar brutale Sequenzen sorgt. Denn Daniel muss einige grausame zwischenmenschliche Momente überstehen, die schockieren, weil man sich so sehr mit ihm und seinem berührenden Hintergrund identifizieren kann.

Zudem arbeitet Golden gekonnt heraus, dass Daniel ein herzensguter Mann ist, der eine schreckliche Vergangenheit zu vergessen versucht. Das Verdrängen wird von Izzy aufgebrochen. 

Diese vielen Details und Feinheiten in der genialen Charakterdarstellung und -entwicklung begeistern! Denn dank ihr kann man vollends in die universelle Handlung rund um Trauerverarbeitung, Liebe, Güte, Schuld und soziale Isolation abtauchen. Daran haben die Darsteller einen gewaltigen Anteil. 

Hier muss man besonders Murtagh ("Vikings", "Chernobyl", "Dracula Untold") hervorheben, der die wohl beste Leistung seiner Karriere zeigt. Er hat die Seele seiner Figur erfasst, spielt sie klugerweise so zurückhaltend und nuanciert, dass man schnell merkt, wie viel hinter seiner beherrschten Fassade vor sich geht. Diese bröckelt natürlich immer wieder, was eine schwierig aufzuzeigende Gratwanderung ist, die der irische Künstler aber auf grandiose Art und Weise meistert, dazu unzählige Facetten einbaut - das ist ganz großes kleines Kino!

Daniel (Diarmaid Murtagh; r.) wird immer wieder mit seiner schweren Vergangenheit, vor der er davonläuft, konfrontiert.
Daniel (Diarmaid Murtagh; r.) wird immer wieder mit seiner schweren Vergangenheit, vor der er davonläuft, konfrontiert.  © PR/FILMPERLEN - Filmverleih und Filmagentur

"Bruno" ist ein Drama mit Tiefgang, das emotional voll mitreißt

Der kleine Junge Izzy (Woody Norman) stellt das freudlose Leben von Daniel (Diarmaid Murtagh) gehörig auf den Kopf.
Der kleine Junge Izzy (Woody Norman) stellt das freudlose Leben von Daniel (Diarmaid Murtagh) gehörig auf den Kopf.  © PR/FILMPERLEN - Filmverleih und Filmagentur

An seiner Seite überzeugt auch der junge Norman ("Poldark", "The War of the Worlds", "Edison - Ein Leben voller Licht") mit einer erstaunlich reifen Performance. 

Sie profitieren dabei vom hintergründigen Drehbuch, das voller Details steckt und in Verbindung mit dem ruhigen Schnitt für herausragende Qualität steht. So kommt der Film ohne große Dialoge aus. 

Stattdessen sieht man durch die angemessen heruntergekommenen, sehr atmosphärischen Locations, die Mimik und Gestik der Schauspieler die spannende Geschichte und die exzellente Aufbereitung der einzelnen Szenen, die sich zu einem schlüssigen und flüssigen Gesamtkunstwerk zusammenfügen, ganz genau, was vor sich geht.

Der künstlerische Anspruch der Macher ist also erkennbar groß, ihr Werk ist durchdacht und dennoch so natürlich gestaltet, dass man atemlos das kurzweilige Geschehen auf der Leinwand verfolgt, welches von einer dynamischen und leicht unruhigen, aber nie unübersichtlichen Kameraführung eingefangen wird.

Aus diesem Meisterwerk sogar noch besonders hervorzuheben ist der gefühlvolle Score. Die Klaviermusik verstärkt gekonnt die melancholische und gedrückte Stimmung, die von Hoffnungsschimmern und wunderschönen kleinen Momenten voller Menschlichkeit immer wieder durchbrochen wird. Wegen all dieser positiven Aspekte, die perfekt ineinandergreifen, ist "Bruno" einer der besten Filme des Jahres geworden! Wer emotionale Härte abkann, sollte sich dieses Ausnahmewerk unbedingt anschauen!

Titelfoto: PR/FILMPERLEN - Filmverleih und Filmagentur

Mehr zum Thema Filmkritik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0