"Matthias & Maxime": Kuss zwischen zwei Jugendfreunden stellt Beziehung auf die Probe

Deutschland - Was tun, wenn der beste Freund plötzlich mehr als nur ein guter Kumpel ist? Mit seinem mittlerweile achten Spielfilm "Matthias & Maxime", der am 29. Juli in den deutschen Kinos anläuft, findet Xavier Dolan zu alter Stärke zurück und zeichnet ein bewegendes Drama über Freundschaft, Abschied und falsche Männlichkeitsideale.

Matthias (l., Gabriel D’Almeida Freitas, 31) und Maxime (Xavier Dolan, 32) sollen sich für einen Studentenfilm vor der Kamera küssen.
Matthias (l., Gabriel D’Almeida Freitas, 31) und Maxime (Xavier Dolan, 32) sollen sich für einen Studentenfilm vor der Kamera küssen.  © PRO-FUN MEDIA

Matthias (Gabriel D’Almeida Freitas, 31, "Richard Superstar") und Maxime (Xavier Dolan, 32, "ES - Kapitel Zwei") sind beste Freunde seit Kindertagen.

Als Maxime sich entscheidet, für zwei Jahre nach Australien zu ziehen, um dort neue Erfahrungen zu sammeln, seiner psychisch labilen Mutter Manon (Anne Dorval, 60, "Mommy") zu entkommen und sein Leben auf die Reihe zu bekommen, steht der große Abschied bevor.

Zuvor werden beide gebeten, sich für die Aufnahmen eines studentischen Kurzfilms zu küssen. Maxime meldet sich freiwillig, Matthias muss wegen einer verlorenen Wette mitmachen.

Es ist nicht der erste: In ihrer Schulzeit haben die Freunde schon einmal geknutscht - allerdings unter Drogeneinfluss.

Für ihre Kumpels ist das immer noch Grund genug, die beiden damit aufzuziehen.

Auch der zweite Kuss hinterlässt seine Spuren und wirbelt die Gefühlswelt der Mittzwanziger gehörig durcheinander ...

Deutscher Trailer zu "Matthias & Maxime" mit Xavier Dolan und Gabriel D’Almeida Freitas

Mit "Matthias & Maxime" findet Xavier Dolan zu alter Stärke zurück

Der Kuss zwischen Maxime (l., Xavier Dolan, 32) und Matthias (r., Gabriel D’Almeida Freitas, 31) hat ungeahnte Folgen.
Der Kuss zwischen Maxime (l., Xavier Dolan, 32) und Matthias (r., Gabriel D’Almeida Freitas, 31) hat ungeahnte Folgen.  © PRO-FUN MEDIA

Nachdem Regisseur und Schauspieler Xavier Dolan mit seinem vergangenen Film "The Death and Life of John F. Donovan" trotz Starbesetzung einen Totalausfall präsentierte, findet er in "Matthias & Maxime" zu alter Stärke zurück.

Hektische Kamerafahrten, viele Gruppenszenen, in denen gern wild und laut durcheinandergeredet wird, dazu bunte Popsongs und ein schwieriges Mutter-Sohn-Verhältnis: All das, was Fans des Frankokanadiers an seinen ersten Streifen mochten, liefert Dolan auch in seinem neusten Werk.

Während die erste Hälfte noch vornehmlich aus Partyszenen besteht, schlägt der zweite Teil leisere Töne an.

"Matthias & Maxime" zeigt zwar auch die Herausforderungen eines späten Coming-outs Mitte zwanzig, konzentriert sich aber vor allem auf die Freundschaft der beiden Hauptfiguren.

"Es wird komisch sein ohne dich. Aber wenn du zurück bist, ist alles anders", sagt Matthias zu Maxime und meint dabei nicht nur die aufkeimenden Gefühle, die er für ihn hegt, sondern auch den Einschnitt, der Maxime bevorsteht und das Ende ihrer langjährigen Verbindung bedeuten kann.

"Matthias & Maxime" setzt sich mit toxischer Männlichkeit auseinander

Als Maximes (l., Xavier Dolan, 32) Abschied nach Australien bevorsteht, fürchten er und Matthias (r., Gabriel D’Almeida Freitas, 31), dass ihre Freundschaft die Distanz nicht übersteht.
Als Maximes (l., Xavier Dolan, 32) Abschied nach Australien bevorsteht, fürchten er und Matthias (r., Gabriel D’Almeida Freitas, 31), dass ihre Freundschaft die Distanz nicht übersteht.  © PRO-FUN MEDIA

Die größte Stärke an Dolans Drama ist dabei die realitätsnahe und glaubwürdige Charakterzeichnung.

Während der Lebemann Maxime in einer Bar arbeitet und in den Tag hinein lebt, führt Matthias nach außen hin das perfekte Leben: Anwaltsjob, eigene Wohnung und eine - zumindest oberflächlich - glückliche Beziehung mit seiner Freundin.

Als Matt einen Kunden der Firma bespaßen muss und dabei ausgerechnet einen Stripclub wählt, wird deutlich, wie er sehr er nach außen hin bemüht ist, dem Klischeebild eines heterosexuellen Mannes zu entsprechen und dabei seine eigenen Bedürfnisse und die aufkeimenden Gefühle für Maxime unterdrückt.

An einigen Stellen überspannt Dolan dann aber den Bogen zu sehr, sodass das ewige Hin und Her nicht nur zur Belastungsprobe für die beiden Freunde, sondern auch für den Zuschauer wird.

"Matthias & Maxime" ist ein bittersüßer Abgesang auf die Unbeschwertheit der frühen Zwanziger und den Aufbruch ins Erwachsenenleben, mit dem Xavier Dolan zu seinem alten, leicht überdrehten Stil zurückkehrt, bisweilen aber auch ungewöhnlich ruhige Töne anschlägt.

Titelfoto: PRO-FUN MEDIA

Mehr zum Thema Filmkritik: