"Nationalstraße" mit rassistischem Wutbürger in der Hauptrolle ist politisch völlig inkorrekt!

Deutschland - Entlarvende Milieustudie! "Nationalstraße" startet am 11. Juni in den deutschen Kinos und überzeugt mit bissigem Humor und einer interessanten Geschichte.

Vandam (r., Hynek Cermak) hält sich mit Boxen fit. Dabei murmelt dabei die Begriffe "Wahrheit und Liebe" vor sich hin. Er kann heftig zuschlagen. Das wird mehrfach deutlich.
Vandam (r., Hynek Cermak) hält sich mit Boxen fit. Dabei murmelt dabei die Begriffe "Wahrheit und Liebe" vor sich hin. Er kann heftig zuschlagen. Das wird mehrfach deutlich.  © PR/Jan Hromadko

In dieser hört man erst einmal die Hauptfigur aus dem Off sprechen: "Sie labern dich voll, dass Frieden ist. Sie labern dich voll, dass du glücklich sein sollst. Sie labern dich voll, dass du die Schnauze halten sollst. Sie labern dich voll, dass du ihnen bei Wahlen deine Stimme geben sollst."

All das kann und will Vandam (Hynek Cermak) nicht mehr hören. Der "Nationalheld" Tschechiens, der früher Polizist war, glaubt zu wissen, wie der Hase läuft.

"Frieden ist nur eine Pause zwischen zwei Kriegen", sagt der Mann mit Glatze und Bomberjacke, auf deren Rückseite sein Name prangt.

Wie der große Kampfsportler und Schauspieler Jean-Claude Van Damme macht er 200 Liegestützen hintereinander in seiner kleinen Plattenbauwohnung, in der reichsdeutsche Karten an den Wänden hängen.

Noch nie hat er seine Siedlung in Prag verlassen. Politisch völlig inkorrekt zählt er einzelne Ausländergruppen auf gegen die er nichts hat - solange sie sich benehmen! Vandam ist nämlich ein eigenwilliger Typ mit kruden und rassistischen Ansichten, das wird schon zu Filmbeginn deutlich.

Zusammen mit einigen anderen "Abgehängten" sitzt er jeden Tag in der Kneipe von Lucka (Katerina Janeckova), die es ihm angetan hat. Denn die Mutter einer Tochter ist "kein Püppchen", sondern "ein richtiges Weib", wie er sagt. Doch Lucka hat hohe Schulden, weshalb ihr Laden vor dem Aus steht. Kann Vandam ihr aushelfen?

Trailer zu "Nationalstraße" mit Hynek Cermak und Katerina Janeckova

Charakterdarstellung von Vandam in "Nationalstraße" mit Schwächen behaftet

Vandam (r., Hynek Cermak) steht auf die verschuldete Kneipeninhaberin Lucka (M., Katerina Janeckova) und verteidigt sie gegen Männer, die sie anflirten.
Vandam (r., Hynek Cermak) steht auf die verschuldete Kneipeninhaberin Lucka (M., Katerina Janeckova) und verteidigt sie gegen Männer, die sie anflirten.  © PR/Jan Hromadko

Diese Geschichte hat Stepan Altrichter ("Schmitke") gut umgesetzt. 

Der tschechische Regisseur, der in Berlin lebt und sich der Literaturvorlage von Jaroslav Rudis angenommen hat, zeigt die Weltanschauung einiger von der Globalisierung abgehängter Menschen aus der Sicht Vandams - und die ist oft nur zum Kopf schütteln!

Sie erinnert nämlich stark an die berüchtigten Wutbürger sowie Aluhutträger und könnte daher nicht aktueller sein. Der Film ist zudem auf intelligente Weise entlarvend und regt daher zum Diskutieren an.

Doch leider nicht nur im positiven Sinne, weil ihm die Ausgewogenheit in der Charakterdarstellung fehlt. Das gilt besonders für die Hauptfigur.

Als normal denkender Mensch kann man die Wertvorstellungen Vandams nicht teilen, kommt aber dennoch nicht umhin, ihn zu mögen, weil er trotz oder gerade wegen seiner Schwächen sehr menschlich dargestellt wird. Vielleicht sogar zu sehr.

Das wiederum ist durchaus ein Problem. Denn auf der einen Seite ist es zwar gut und wichtig, einen charismatischen Protagonisten zu haben, mit dem man sich auch identifizieren kann. Andererseits wird nur stellenweise klar genug herausgearbeitet, wie gefährlich seine Ansichten sind und wie sehr seine Argumentationskette hinkt.

Dietmar Wunder spricht in der deutschen Synchronfassung Hynek Cermaks Figur Vandam

"Nationalstraße" überzeugt als brisantes Spiegelbild der tschechischen Gesellschaft

Vandam (l., Hynek Cermak) arbeitet als Bauarbeiter mit Psycho (Jan Cina) zusammen, mit dem er auch sonst viel Zeit verbringt.
Vandam (l., Hynek Cermak) arbeitet als Bauarbeiter mit Psycho (Jan Cina) zusammen, mit dem er auch sonst viel Zeit verbringt.  © PR/Jan Hromadko

Das ist die größte Schwäche von "Nationalstraße", weshalb das große Potenzial nicht vollends ausgeschöpft werden kann. 

Wenn man Vandam und den Film allerdings als brisantes Spiegelbild der tschechischen Gesellschaft und damit korrekt einzuordnen weiß, kann man mit ihm dennoch viel Spaß haben. Denn der Humor weiß dank seiner Bissigkeit zu überzeugen.

Altrichters Werk hat nämlich Tiefgang, verfügt über erstklassige und vielschichtige Dialoge, ein hintergründiges Drehbuch und eine spannende Dramaturgie.

Besonders deutlich wird das in einer Szene, wo der versammelte "Pöbel" um Vandam und seine Kumpels mit Gewehren bewaffnet ein einzelnes Wildschwein verfolgt, einkreist und es dann zur Strecke bringt.

Diese Sequenz zählt zu den ausdrucksstärksten des gesamten Films. Das gilt auch für einige Momente, in denen erklärt wird, weshalb Vandam ein so frustrierter Mann mittleren Alters geworden ist.

Hier baut sich eine starke emotionale Bindung zum Hauptprotagonisten auf, was auch an der starken Leistung von Cermak ("Nevinnost") und seinen Kollegen liegt.

"Nationalstraße" ist ein atmosphärisch dichtes Drama geworden

Vandam (Hynek Cermak) verhält sich politisch alles andere als korrekt, wie schon das Filmplakat (r.) verdeutlicht.
Vandam (Hynek Cermak) verhält sich politisch alles andere als korrekt, wie schon das Filmplakat (r.) verdeutlicht.  © PR/Jan Hromadko

Dazu ist auch die Synchronisation erstklassig geworden. Cermaks Vandam wird von keinem geringeren als Dietmar Wunder gesprochen, der die deutsche Stammstimme von Daniel Craig, Sam Rockwell, Adam Sandler, Don Cheadle und Cuba Gooding Jr. ist.

Warum er so viele bekannte Schauspieler vertont, zeigt er auch hier. Kernig und ausdrucksstark bringt er die jeweilige Stimmung seines Protagonisten herüber und generiert damit viel Atmosphäre.

Diese ist ohnehin sehr dicht, weshalb die 91 Minuten Laufzeit wie im Flug vergehen.

Daran hat auch das exzellente Kostümdesign einen entscheidenden Anteil. Gerade Vandams Outfit ist eine eigene Filmfigur. Das gilt auch für die Locations, die viel zum Ambiente des Dramas beitragen.

Die stimmige Musikuntermalung und die dynamische Kameraführung runden das insgesamt gesehen sehr gute Bild ab, das dieser sehenswerte Film am Ende abgibt.

Wer auf solch hintergründige Dramen mit einem Schuss Humor steht und bei wem die Lichtspielhäuser schon wieder geöffnet haben, sollte sich "Nationalstraße" also anschauen.

Titelfoto: PR/Jan Hromadko

Mehr zum Thema Filmkritik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0