"Old": Erst Traumurlaub, dann Horrorszenario! Menschen altern an nur einem Tag um 50 Jahre

Deutschland - Enttäuschend! Kultregisseur M. Night Shyamalan (50, "The Sixth Sense", "Glass", "Die Legende von Aang") liefert mit seinem neusten Werk "Old", das am 29. Juli in den deutschen Kinos startet, leider keinen guten Film ab.

Guy (42, Gael Garcia Bernal, l.) und Prisca (37, Vicky Krieps) sind schockiert: Der Strand ist nämlich alles, nur nicht friedvoll!
Guy (42, Gael Garcia Bernal, l.) und Prisca (37, Vicky Krieps) sind schockiert: Der Strand ist nämlich alles, nur nicht friedvoll!  © PR/2021 Universal Studios. All Rights Reserved.

Schon der Beginn ist merkwürdig. Eine vierköpfige Familie reist in den ersehnten Traumurlaub. Prisca (37, Vicky Krieps, "Verschwörung"), Guy (42, Gael Garcia Bernal, "Ema") und ihre Kinder Maddox (Alexa Swinton) sowie Trent (Nolan River) kommen auf einer paradiesischen Insel an und werden eigens von einem Hotel-Empfangskomitee willkommen geheißen.

Selbst extra Cocktails werden für sie vom Manager (53, Gustaf Hammersten, "Kursk") bereitgestellt. Der empfiehlt ihnen wenig später sogar einen abgelegenen Privatstrand.

Laut eigener Aussage erwähnt er ihn nur gegenüber ausgewählten Personen. Doch im Kleinbus befindet sich mit Charles (53, Rufus Sewell, "The Father"), Chrystal (34, Abbey Lee, "Mad Max: Fury Road"), deren Tochter Kara (Mikaya Fisher) und Oma Agnes (76, Kathleen Chalfant, "Verführung einer Fremden") noch eine weitere Familie.

Ihr Fahrer (Shyamalan) setzt sie mitten in der Wildnis ab, hilft ihnen auch nicht beim Schleppen der vielen Sachen und schickt sie durch eine Schlucht zu dem eindrucksvoll gelegenen Abschnitt direkt am Wasser. Dort treffen die acht Leute den Rapper Mid-Sized Sedan (27, Aaron Pierre, "The Underground Railroad"), dem die Nase blutet und wenig später das Pärchen Patricia (45, Nikki Amuka-Bird, "David Copperfield - Einmal Reichtum und zurück") sowie Jarin (51, Ken Leung, "Star Wars - Episode VII: Das Erwachen der Macht).

Zu allem Überfluss wird eine tote Frau angespült. Fortan häufen sich die merkwürdigen Ereignisse. Klar ist: Die Zeit tickt an diesem speziellen Ort ganz anders und viel schneller als anderswo, weshalb der Strand zur tödlichen Falle für die Menschen zu werden droht. Können sie entkommen?

Deutscher Trailer zu "Old" von M. Night Shyamalan mit Vicky Krieps und Gael Garcia Bernal

M. Night Shyamalan gelingt mit "Old" nicht der erhoffte große Wurf

Guy (42, Gael Garcia Bernal) traut seinen Augen nicht: Seine Tochter Maddox (20, Thomasin McKenzie) ist plötzlich erwachsen!
Guy (42, Gael Garcia Bernal) traut seinen Augen nicht: Seine Tochter Maddox (20, Thomasin McKenzie) ist plötzlich erwachsen!  © PR/2021 Universal Studios. All Rights Reserved.

Diese Geschichte hat Filmemacher-"Wundertüte" Shyamalan leider schwach umgesetzt. Er kommt in seinem neusten Werk nämlich nicht über gute Ansätze hinaus. Das ist bedauerlich, weil der Mystery-Thriller erkennbar mehr Potenzial gehabt hätte.

Schließlich liest sich die Ausgangslage spannend. Was passiert mit Menschen an einem Ort, an dem die Zellen anders altern? Wie gehen sie damit um, dass sie nach einem Tag plötzlich 50 Jahre mehr auf dem Lebensbuckel haben?

Der indisch-amerikanische Regisseur, Drehbuchautor und Produzent arbeitet diese großen Fragen aber aus mehreren Gründen nicht gut heraus. Erstens sind seine Dialoge eintönig, uninteressant und selbst nach dem letzten Twist oft nicht sinnvoll. Stattdessen lassen sie einen oft fragend und mitunter auch genervt zurück. Das mag gewollt sein, überzeugt jedoch nicht.

Zweitens fehlt dem Schnitt die Ausgewogenheit und vor allem Klarheit. So hat "Old" viele Längen, ist deutlich zu verworren, reißt viele Dinge an, lässt sie dann aber fallen bzw. unerklärt im Raum stehen, weshalb man am Ende auch die filmeigene Logik anzweifeln muss. Durch all diese Probleme ist der Genremix nur in wenigen Einzelszenen kurzzeitig spannend sowie unterhaltsam.

Drittens ist die Charakterdarstellung und -entwicklung als die mit Abstand größte Schwäche zu nennen. Alle Figuren sind oberflächlich gezeichnet und dazu nur selten sympathisch. Viele sind sogar anstrengend oder nervig, sodass man sich emotional an keinen einzigen der vielen Protagonisten binden bzw. mit ihnen und ihren Problemen identifizieren kann. Deshalb betrachtet man das durchaus brutale Geschehen auf der Leinwand distanziert und mit zunehmender Dauer auch ernüchtert.

Originaltrailer zu "Old" von M. Night Shyamalan mit Thomasin McKenzie und Abbey Lee

"Old" ist zu verworren und anstrengend geraten

Der Arzt Charles (53, Rufus Sewell, r.) hat erhebliche psychische Probleme.
Der Arzt Charles (53, Rufus Sewell, r.) hat erhebliche psychische Probleme.  © PR/2021 Universal Studios. All Rights Reserved.

Shyamalan hat sich nämlich in seinem ausgeworfenen Twist-Spinnennetz verfangen und findet nicht mehr heraus. Zudem überrascht das Ende überhaupt nicht. Wer seinen Stil und seine Kniffe kennt, den Brotkrumen folgt, der weiß zeitnah, worauf es letztlich hinausläuft.

Dennoch hat "Old" auch Stärken. Die Locations eignen sich perfekt für die große Leinwand und werden von der dynamischen Kameraführung exzellent in Szene gesetzt. Auch der namhafte Cast spielt gegen die Drehbuch- und Storyschwächen an, kann sie aber nicht ausgleichen.

Immerhin zeigen die Macher die Brutalität des Lebens und speziell Sterbens gekonnt auf. Sie zeigen im Schnelldurchlauf unbeschönigt auf, dass jeder früher oder später auf unterschiedlichste Weise sterben wird. Bei den möglichen Varianten haben sich die Verantwortlichen einiges einfallen lassen. Doch auch die Abwechslung in dieser Kategorie bewahrt den Thriller ohne Thrill nicht davor, eine der Kino-Enttäuschungen des Sommers zu sein.

Denn zusammengenommen ist "Old" ein frustrierender Film geworden, dem die Mittel fehlen, um die interessanten Ansätze entsprechend umzusetzen und die Zuschauer mitzureißen. Bei der großen Kino-Konkurrenz in diesem und den kommenden Monaten sollte man sich genau überlegen, ob man sich diesen kruden Genremix wirklich anschauen will.

Titelfoto: PR/2021 Universal Studios. All Rights Reserved.

Mehr zum Thema Filmkritik: