Schweinsteiger-Doku von Til Schweiger bei Amazon Prime: Ein lauwarmes Vergnügen

Deutschland - Nun hat auch Bastian Schweinsteiger seinen eigenen Dokumentarfilm! Seit dem 5. Juni läuft das von Til Schweiger und seiner Firma Barefoot Films produzierte Werk bei Amazon Prime Video.

Bastian Schweinsteiger ließ seine Fußballkarriere in den USA bei Chicago Fire ausklingen und beendete sie zum 1. Januar 2020.
Bastian Schweinsteiger ließ seine Fußballkarriere in den USA bei Chicago Fire ausklingen und beendete sie zum 1. Januar 2020.  © PR/Amazon / Barefoot Films

Sie stellt den Werdegang des kleinen Jungen in den Mittelpunkt, der von der Jugend des FV Oberaudorf und TSV 1860 Rosenheim in die große weite Fußballwelt auszog und diese mit dem FC Bayern München und der deutschen Nationalmannschaft im Sturm eroberte.

Die Doku ist am Ende zwar ein solides Werk geworden, reicht aber nicht an die Qualität von Ausnahmewerken wie "Kroos", "Maradona" oder "Being Mario Götze" heran, weil diese deutlich mehr Tiefgang hatten und ein stärkeres persönliches Porträt waren.

Dennoch sorgt "Schw31ns7eiger: Memories - Von Anfang bis Legende" in den entscheidenden Szenen für einige Gänsehaut-Momente. 

Das liegt allerdings nicht vornehmlich an der Qualität des Filmes, sondern eher an der zumeist klugen Auswahl der gesprächsfreudigen Interviewpartner und natürlich an Schweinsteigers legendären Spielen. 

Deren Dramaturgie könnte kein Regisseur der Welt "zerstören", weil sie sich ins Gedächtnis aller Fußballfans eingebrannt haben und dementsprechend große Gefühle wachrufen.

Trailer von "Schweinsteiger: Memories - Von Anfang bis Legende"

Experten wie Jupp Heynckes, Oliver Kahn und Uli Hoeneß bereichern die Schweinsteiger-Doku

Die hintergründigen Aussagen des früheren Bayern-Trainers Jupp Heynckes gehören zu den Highlights des Films.
Die hintergründigen Aussagen des früheren Bayern-Trainers Jupp Heynckes gehören zu den Highlights des Films.  © PR/Amazon / Barefoot Films

Das sind die Hauptgründe dafür, dass die Doku funktioniert und einen 112 Minuten lang unterhält, phasenweise sogar richtig fesselt.

Denn Experten wie Jupp Heynckes, Oliver Kahn und Uli Hoeneß erzählen frei von der Seele weg schöne, witzige und bewegende Anekdoten, womit sie dem Film Hand, Fuß und Authentizität verleihen.

Der Sympathieträger schlechthin ist natürlich Schweinsteiger selbst, der sich reflektiert zu seinem Leben, seinem Werdegang als Fußballer und seinen Entscheidungen äußert.

Dennoch ist offensichtlich, dass dem relativ unbekannten Regisseur Robert Bohrer die Mittel fehlen, ein Werk zu erschaffen, das auf demselben Niveau ist, wie Schweinsteigers Karriere als Fußballer: Weltklasse.

Er scheint mit der Materialfülle überfordert gewesen zu sein und hat wohl auch deshalb versucht, so viele Stationen wie möglich in sein Werk zu packen.

Das wiederum hat zur Folge, dass das Erzähltempo zu hoch ist und eine gewisse Hektik verbreitet wird. Ruhepausen gönnt Bohrer dem Publikum nämlich nur ganz selten. Doch genau dadurch entsteht etwas, dass einen am Ende ein wenig enttäuscht zurücklässt: Oberflächlichkeit. 

Ana Ivanovic kommt in "Schw31ns7eiger: Memories - Von Anfang bis Legende" zu kurz

Wie Bastian Schweinsteiger seine Frau Ana Ivanovic kennen- und lieben lernte, verschweigt der Film leider.
Wie Bastian Schweinsteiger seine Frau Ana Ivanovic kennen- und lieben lernte, verschweigt der Film leider.  © PR/Amazon / Barefoot Films

Es ist zweifelsohne spannend, Schweinsteigers traurigste und wichtigste Momente als Fußballer aus der Sicht von ihm, anderen hautnah Beteiligten und Experten - mit entsprechenden Videos unterlegt - nacherzählt zu bekommen.

Allerdings kennen die meisten Fans all das bis auf einige wenige neue Details schon. Hier begeht Bohrer bedauerlicherweise einen entscheidenden Fehler. 

Er konzentriert sich zu sehr auf die bekannten Aspekte. Die unbekannten, privaten Dinge, die seinen Film handfester und interessanter gemacht hätten, beleuchtet er hingegen zu selten.

Wie zum Beispiel Schweinsteigers Frau Ana Ivanovic. Mit der hat er mittlerweile auch zwei Kinder. Doch wie er sie kennen- und lieben lernte, bleibt komplett außen vor.

Darüber hinaus wird auch nie erwähnt, dass sie professionelle Tennisspielerin- und sogar die Nummer eins der Welt war, ihre Karriere aber bereits vor dreieinhalb Jahren beendete.

Dieses Wissen wird vorausgesetzt, während Schweinsteigers hierzulande deutlich bekanntere Highlights mitunter sehr detailliert gezeigt werden. Auch hier fehlt also die Ausgewogenheit. Das ist besonders deshalb schade, weil man die Liebe zwischen ihm und seiner Frau spüren kann und gerne mehr darüber gewusst hätte, wie es zu dieser tiefschürfenden Verbindung gekommen ist.

Til Schweiger kommt mehrfach zu Wort

Til Schweiger äußert sich mehrfach zu Bastian Schweinsteiger, den er offensichtlich verehrt.
Til Schweiger äußert sich mehrfach zu Bastian Schweinsteiger, den er offensichtlich verehrt.  © PR/Amazon / Barefoot Films

Hier hätte man sich und den Verantwortlichen gewünscht, dass sie sich entweder für einige wenige Höhepunkte entschieden- oder eine Doku-Serie gemacht hätten. Das hätte allen nämlich mehr Raum zur Entfaltung gegeben. 

Denn anhand des teilweise sprunghaften Schnitts merkt man immer wieder, dass der Film aus allen Nähten zu platzen droht und trotzdem nur einen Bruchteil abdecken kann, streckenweise also überfrachtet ist.

Dieses "Durchhuschen" ist aber für niemanden förderlich. Schon gar nicht für die Qualität des Films und den Sehgenuss der Zuschauer.

Für Fans lohnt sich die Doku dennoch, da Interviewpartner wie Felix Neureuther oder Louis van Gaal für einige erhellende und humorvolle Momente sorgen.

Auch Schweiger, der Schweinsteiger laut eigener Aussage über einen Bekannten via Telefon kennenlernte, kommt zu Wort.

Die beiden sind offenbar befreundet, was wohl ein entscheidender Grund war, dass der Filmstar mit seiner Produktionsfirma diese Doku gedreht hat und er sich mehrfach zu verschiedenen Fragen rund um Schweinsteiger äußert.

"Schw31ns7eiger: Memories - Von Anfang bis Legende" ist eine annehmbare Dokumentation geworden, der allerdings die Tiefe und Ruhe fehlt, um erstklassig zu sein. Dennoch gibt es einige interessante neue Details zu hören, weshalb sie trotz erkennbarer Schwächen für Fans ein Muss ist.

Titelfoto: PR/Amazon / Barefoot Films

Mehr zum Thema Filmkritik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0