And the Oscar goes to...: Wichtigster Filmpreis des Jahres wird heute Nacht vergeben

Los Angeles - Die Nacht der Nächte für alle Filmbegeisterten steht bevor - in wenigen Stunden findet die 93. Oscarverleihung statt! Und auch wenn die Show in diesem Jahr wegen Corona anders sein wird als sonst, eines bleibt gleich: Es werden die großartigsten Schauspieler und Filme geehrt, die Hollywood - aber auch der Rest der Welt - zu bieten hat. Wir stellen Euch die Topfavoriten auf den wichtigsten Filmpreis des Jahres vor.

Nomadland

Bislang gab es nur eine einzige Oscar-prämierte Regisseurin, doch das könnte sich durch Chloé Zhaos (39) Werk ändern. "Nomadland" erzählt die Geschichte einer Witwe, gespielt von Oscarpreisträgerin Frances McDormand (63), die mit wenigen Habseligkeiten als Wohnwagen-Nomadin durch die USA zieht. Der Film holte bereits den Golden Globe und den US-Produzentenpreis als bestes Drama.

Nomadland
Nomadland  © dpa/Searchlight Pictures

Minari

Kleines Projekt mit großer Wirkung: "Minari" dreht sich um eine südkoreanisch-amerikanische Familie in den 80ern, die versucht, sich eine neue Existenz mit der Bewirtschaftung einer Farm aufzubauen. Der Independent-Film wurde insgesamt sechsmal nominiert. Die Hauptrolle spielt "The Walking Dead"-Star Steven Yeun (37), der heute trotz Corona live vor Ort mit dabei sein wird.

Minari
Minari  © imago images/Kay Blake

The Father

Mit den vielfach ausgezeichneten und extrem beliebten Schauspielern Anthony Hopkins (83) und Olivia Colman (47) in den Hauptrollen kann sich auch "The Father" einige Oscar-Chancen ausmalen. Hopkins spielt darin einen starrköpfigen Mann mit beginnender Demenz. Sollte er einen Academy Award gewinnen, wäre er der älteste Oscar-Gewinner aller Zeiten.

The Father
The Father  © dpa/Sean Gleason

Mank

Zahlenmäßig ist die Filmbiografie "Mank" von Star-Regisseur David Fincher (58) mit zehn Nominierungen der diesjährige Oscar-Favorit. Die Schwarz-Weiß-Hommage an Hollywood mit Oscarpreisträger Gary Oldman (63) in der Hauptrolle hat bisher allerdings kaum Preise gewonnen und muss sich möglicherweise mit Ehrungen in Sparten wie Kostüm oder Szenenbild begnügen.

Mank
Mank  © DPA / Netflix

Judas and the Black Messiah

Gewinnt Daniel Kaluuya (32) endlich seinen ersten Oscar? In "Judas and the Black Messiah" spielt er den Black-Panther-Aktivisten Fred Hampton (1948 - 1969). "Ich bin ganz entspannt", sagte Kaluuya im Vorfeld der Verleihung. "Ich nehme alles, wie es kommt. Ich genieße das." Insgesamt wurde der Film in sechs Kategorien nominiert.

Judas and the Black Messiah
Judas and the Black Messiah  © imago images/Zuma Press

Auch sie haben eine Chance

Chadwick Boseman (†43) könnte als dritter Darsteler posthum einen Oscar gewinnen.
Chadwick Boseman (†43) könnte als dritter Darsteler posthum einen Oscar gewinnen.  © dpa/Chris Pizzello

Auch die Rache-Thriller-Komödie "Promising Young Woman", das Gehörlosen-Drama "Sound of Metal" und der Gerichtsthriller "The Trial of the Chicago 7" konnten mehrere Nominierungen einfahren und haben gute Chancen, zumindest einen Goldjungen abzuräumen.

Außerdem könnte Chadwick Boseman (†43) als dritter Darsteller überhaupt posthum einen Oscar gewinnen.

Er ist für seine letzte Rolle als Jazz-Trompeter in dem Drama "Ma Rainey's Black Bottom" nominiert.

34 cm groß, 4,3 kg schwer, bestehend aus Bronze und mit 24-karätigem Gold überzogen: Der Oscar ist heute Nacht wieder das Objekt der Begierde.
34 cm groß, 4,3 kg schwer, bestehend aus Bronze und mit 24-karätigem Gold überzogen: Der Oscar ist heute Nacht wieder das Objekt der Begierde.  © dpa/Nicolas Armer

Auch Deutschland fiebert mit

Auch wenn es in diesem Jahr noch nichts wird mit den ganz großen Preisen, viele sind sich sicher: Auf Helena Zengel (12) wartet eine große Karriere.
Auch wenn es in diesem Jahr noch nichts wird mit den ganz großen Preisen, viele sind sich sicher: Auf Helena Zengel (12) wartet eine große Karriere.  © dpa/Gregor Fischer

Auch in Deutschland werden in diesem Jahr wieder die Daumen gedrückt.

Anders als bei den Golden Globes ist die Berliner Schülerin Helena Zengel (12) zwar leider nicht für den Western "Neues aus der Welt" nominiert - trotzdem haben bei der Oscar-Verleihung auch einige Filme mit deutscher Beteiligung Chancen auf einen Goldjungen.

Gleich drei Kandidaten gibt es in der Kategorie für den besten internationalen Spielfilm, den sogenannten Auslands-Oscar: Dort geht das Drama "Quo Vadis, Aida?" der in Berlin lebenden Regisseurin Jasmila Žbanić (46) ins Rennen, ebenso wie die Dokumentation "Kollektiv - Korruption tötet" und "The Man Who Sold His Skin".

Schwere Missbrauchsvorwürfe gegen Rap-Star Samra: Shirin David setzt starkes Zeichen!
Shirin David Schwere Missbrauchsvorwürfe gegen Rap-Star Samra: Shirin David setzt starkes Zeichen!

Sie alle sind deutsche Koproduktionen.

Der deutsche Beitrag für den Auslands-Oscar, "Und morgen die ganze Welt" von Regisseurin Julia von Heinz (44), war dagegen schon bei der Vorauswahl ausgeschieden.

Titelfoto: dpa/Nicolas Armer

Mehr zum Thema Kino & Film News: