Gibt Tom Cruise seine "Golden Globe"-Trophäen zurück?

Los Angeles (USA) - Hollywoods Verband der Auslandspresse, der alljährlich die Golden Globes verleiht, gerät durch negative Presse weiter unter Druck.

Hollywoods Verband der Auslandspresse gerät weiter unter Druck. Tom Cruise (58) soll in einer Protestaktion seine drei Globe-Trophäen an die Organisation zurückgegeben haben.
Hollywoods Verband der Auslandspresse gerät weiter unter Druck. Tom Cruise (58) soll in einer Protestaktion seine drei Globe-Trophäen an die Organisation zurückgegeben haben.  © Francois Mori/AP/dpa

"Mission: Impossible"-Star Tom Cruise (58) soll in einer Protestaktion seine drei Globe-Trophäen an die Organisation zurückgegeben haben, wie mehrere US-Medien am Montag übereinstimmend berichteten, darunter auch das "People"-Magazin.

Cruise hatte die Preise für seine Rollen in "Geboren am 4. Juli" (1990), "Jerry Maguire - Spiel des Lebens" (1997) und "Magnolia" (2000) gewonnen.

Nach wachsender Kritik an dem Verband hatte am Montag auch der US-Sender NBC Konsequenzen gezogen. Er kündigte an, die Globe-Gala im Jahr 2022 nicht auszustrahlen.

Laura Müller postet nach Monaten neues Selfie, Michael Wendler hat derweil Neuigkeiten
Laura Müller Laura Müller postet nach Monaten neues Selfie, Michael Wendler hat derweil Neuigkeiten

Der Globe-Verband HFPA (Hollywood Foreign Press Association) müsse Zeit und Arbeit investieren, um größere Reformen umzusetzen, hieß es in einer Mitteilung.

Der Sender hoffe, die Gala im Januar 2023 nach entsprechenden Veränderungen wieder zu zeigen.

Fehlende Diversität, intransparente Mitgliedschaftskriterien

Der HFPA werden unter anderem fehlende Diversität und intransparente Mitgliedschaftskriterien vorgeworfen. Ein zentraler Kritikpunkt: Der Preis-Jury gehören keine Schwarzen an.

Die knapp 90 Mitglieder hatten vorige Woche zwar Reformen versprochen, so etwa die Aufnahme neuer Mitglieder, vorrangig Afroamerikaner.

Stars wie Scarlett Johansson (36, "Avengers: Endgame") und Mark Ruffalo (53, "Captain Marvel") sowie wichtige Firmen in Hollywood kritisierten die angekündigten Neuerungen als nicht weitreichend genug.

Titelfoto: Francois Mori/AP/dpa

Mehr zum Thema Unterhaltung: