44.000 Fans bei Europas erstem K-Pop-Festival in Frankfurt: Business bleibt umstritten

Frankfurt am Main - Heftige Kulisse! In Frankfurt am Main ist am Samstag das erste K-Pop-Festival Europas gestartet. 44.000 Fans koreanischer Popmusik feierten ihre Stars im Deutsche Bank Park.

Die Band Ive ist in der K-Pop-Szene jedem ein Begriff. Beim Mega-Festival "KPOP.FLEX" in Frankfurt feierten 44.000 Menschen die koreanische Popmusik.
Die Band Ive ist in der K-Pop-Szene jedem ein Begriff. Beim Mega-Festival "KPOP.FLEX" in Frankfurt feierten 44.000 Menschen die koreanische Popmusik.  © Sebastian Gollnow/dpa

Am ersten Tag von "KPOP.FLEX" traten sechs Bands und ein Solokünstler auf, ohrenbetäubend bejubelt von nahezu ausschließlich jungen, weiblichen Fans. Am Sonntag, dem zweiten Festivaltag, sollten weitere Gruppen folgen. Insgesamt sind zehn Bands angekündigt.

Schon vor Beginn der Konzerte gab es ein Fanfest vor dem Deutsche Bank Park. Dort konnten Besucher an Tanz-Wettbewerben teilnehmen, Fashionshows ansehen, Merchandising-Artikel kaufen und koreanisches Streetfood essen.

Nach einem Vorprogramm mit Tanz-Performances und einer Modenschau mit traditioneller Kleidung begann am Abend die eigentliche Show. Boy- und Girl-Bands wechselten sich ab, unterbrochen von Videobotschaften weiterer Gruppen, die nicht live nach Frankfurt gekommen waren, aber genauso bejubelt wurden.

Yeliz Koc nackt im Playboy: Oliver Pocher kann sich fiesen Seitenhieb nicht verkneifen
Oliver Pocher Yeliz Koc nackt im Playboy: Oliver Pocher kann sich fiesen Seitenhieb nicht verkneifen

Monsta X, Mamamoo, Enhypen - wer nicht zu der eingeschworenen Gemeinde der K-Pop-Fans gehört, hat diese Namen vermutlich nie gehört. Dabei haben diese Gruppen Millionen Fans in aller Welt, auch in Deutschland.

Weitere Festivals umstrittener K-Pop-Szene sollen europaweit stattfinden

44.000 Fans bringen während des größten europäischen K-Pop-Festivals "KPOP.FLEX" den Deutsche Bank Park zum Leuchten.
44.000 Fans bringen während des größten europäischen K-Pop-Festivals "KPOP.FLEX" den Deutsche Bank Park zum Leuchten.  © Sebastian Gollnow/dpa

"Neben der Musik begeistern die Künstler auch mit ihren ausgefeilten Choreografien", erklärte Festival-Veranstalter Peter Kötting.

Frankfurt sei "der Auftakt für weitere Festivals, die wir in Europa anbieten wollen. Unser Plan ist es, KPOP.FLEX als Drehscheibe für die europäische K-Pop-Community zu etablieren."

Trotz des Erfolgs gibt es auch Kritik, denn hinter der glitzernden Fassade steckt ein knallhartes Geschäft.

"Grill den Henssler"-Finale: Aus diesem Grund kam Lukas Podolski fast zu spät zum Dreh
Steffen Henssler "Grill den Henssler"-Finale: Aus diesem Grund kam Lukas Podolski fast zu spät zum Dreh

Eventagenturen nehmen schon Kinder unter Vertrag. Wer die Erwartungen am besten erfüllt, bekommt einen Platz in einer der ständig neu entstehenden Gruppen. Aber auch dann ist K-Pop-Star-Sein vor allem harte Arbeit.

Wie gerichtliche Auseinandersetzungen ans Licht brachten, sehen die Künstler kaum etwas von den Einnahmen, sind durch jahrelange Verträge gebunden und haben so gut wie keinen Einfluss mehr auf ihr Leben.

Titelfoto: Sebastian Gollnow/dpa

Mehr zum Thema Musik News: