Netflix-Hammer: Nachschub für Fans des Bestsellers "Das Parfum"

München - Neuer Stoff für Fans des Bestsellers "Das Parfum": Die Münchner Produktionsfirma Constantin dreht einen neuen Film für Netflix.

Die Dreharbeiten für den neuen Film für Netflix laufen bereits. (Symbolbild)
Die Dreharbeiten für den neuen Film für Netflix laufen bereits. (Symbolbild)  © Alexander Heinl/dpa

Er soll "Der Parfumeur" heißen. Die Dreharbeiten haben im April begonnen und sollen voraussichtlich bis Mitte Juni dauern, wie es in einer Mitteilung von Constantin am Montag hieß.

Nach der Krimi-Serie "Parfum", die 2018 auf ZDFneo startete, und dem Film "Das Parfum. Die Geschichte eines Mörders" aus dem Jahr 2006 ist es schon das dritte Mal, dass sich Constantin mit dem berühmten Buch von Patrick Süskind (72) befasst.

20 Jahre lang war Produzent Bernd Eichinger (1949-2011) dem Autor Süskind wegen der Filmrechte hinterhergelaufen, bis der schließlich den Vertrag unterschrieb. Süskind und Regisseur Helmut Dietl griffen diese Jagd in dem Film "Rossini – oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief" auf.

Deniz Öztürk seit 2007 bei "Alles was zählt": Sein Bart hätte ihn fast den Job gekostet
Alles was zählt Deniz Öztürk seit 2007 bei "Alles was zählt": Sein Bart hätte ihn fast den Job gekostet

Die neue Verfilmung soll sich an Motiven aus dem Erfolgsroman bedienen mit der zentralen Frage: "Ist es möglich, mit einem Duft die ganze Welt zu verändern?"

Nils Willbrandt hat die Regie übernommen, als Darsteller sind unter anderen Ludwig Simon, Emilia Schüle, Robert Finster und Sólveig Arnarsdóttir dabei. August Diehl soll einen Gastauftritt haben.

Constantin dreht "Der Parfumeur" für Netflix

"Es ist großartig, das Universum um das wirklich einzigartige Buch 'Das Parfum. Die Geschichte eines Mörders' von Patrick Süskind weiter auszuarbeiten", sagte Oliver Berben, Produzent und Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Constantin Film.

Das zeige "die Kraft und Inspiration, die von diesem Werk ausgeht und immer wieder viele Menschen fasziniert".

Titelfoto: Alexander Heinl/dpa

Mehr zum Thema Netflix: