Alexander Zverev geht bei French Open fast unter

Paris - Das war knapp: Alexander Zverev (25) hat den drohenden Zweitrunden-K.o. bei den French Open nur mit größter Mühe abgewendet.

Für Alexander Zverev (25) war das Spiel ein Auf und Ab der Emotionen.
Für Alexander Zverev (25) war das Spiel ein Auf und Ab der Emotionen.  © Christophe Ena/AP/dpa

Der Weltranglistendritte aus Hamburg kämpfte den teilweise furios aufspielenden Argentinier Sebastián Báez (21) am Mittwoch dank einer klaren Leistungssteigerung ab dem dritten Satz mit 2:6, 4:6, 6:1, 6:2, 7:5 nieder.

"Es war ein unglaubliches Match", sagte Zverev: "Man spielt nicht immer großartig. Aber ich habe einfach gekämpft, meinen Rhythmus gefunden und bin froh, noch im Turnier zu sein."

Zverev blieb damit ein weiterer Rückschlag in einer bisher sehr durchwachsenen Saison erspart, in der er noch keinen Titel gewinnen konnte. Er kann die Jagd nach seiner ersten Grand-Slam-Trophäe fortsetzen, sein nächster Gegner ist der US-Amerikaner Brandon Nakashima (20).

Alexander Zverev: Zverev äußert sich nach Ermittlungen wegen Gewaltvorwürfen: "Die Gerechtigkeit hat gesiegt"
Alexander Zverev Zverev äußert sich nach Ermittlungen wegen Gewaltvorwürfen: "Die Gerechtigkeit hat gesiegt"

In den ersten beiden Sätzen dominierte Báez das Geschehen zeitweise fast nach Belieben, doch Zverev steigerte sich dann erheblich und spielte viel aggressiver.

Der fünfte Satz war stark umkämpft. Zverev wehrte einen Matchball ab und setzte sich doch noch durch.

Titelfoto: Christophe Ena/AP/dpa

Mehr zum Thema Alexander Zverev: