Alexander Zverev meldet sich nach Mega-Ausraster: "Von mir selbst enttäuscht"

Acapulco - Folgenschwerer Ausraster: Tennisstar Alexander Zverev (24) ist vom ATP-Turnier in Acapulco (Mexiko) disqualifiziert worden - nachdem er auf dem Platz völlig die Beherrschung verloren hatte! Doch was war passiert?

Tennisstar Alexander Zverev (24) ist nach einem heftigen Ausraster vom ATP-Turnier in Acapulco (Mexiko) disqualifiziert worden.
Tennisstar Alexander Zverev (24) ist nach einem heftigen Ausraster vom ATP-Turnier in Acapulco (Mexiko) disqualifiziert worden.  © Eduardo Verdugo/AP/dpa

Der 24-Jährige verlor nicht nur das Doppel an der Seite von Marcelo Melo (38, Brasilien) mit 2:6, 6:4, 6:10 gegen das Duo Lloyd Glasspool/Harri Heliövaara (Großbritannien/Finnland), sondern auch komplett seine Fassung.

Einige Schiedsrichterentscheidungen brachten den gebürtigen Hamburger dermaßen auf die Palme, dass er sich überhaupt nicht mehr beruhigen konnte.

Mehrfach schrie er den Schiedsrichter lautstark an ("You fucking idiot"), doch das war noch nicht alles: Zudem ließ Zverev nach dem Ende der Partie seine Wut auch am Schiedsrichterstuhl aus.

Alexander Zverev: Ex-Tennis-Profi Tommy Haas schockiert über Zverev-Zurückhaltung
Alexander Zverev Ex-Tennis-Profi Tommy Haas schockiert über Zverev-Zurückhaltung

Immer wieder schlug er mit voller Wucht mit seinem Schläger gegen den Stuhl, verfehlte dabei die Füße des Schiedsrichters nur knapp.

Der heftige und völlig überzogene Ausraster hatte nicht nur die lauten Buh-Rufe des Publikums zur Folge, sondern schließlich auch die Disqualifikation. Wie die Organisatoren bekannt gaben, wurde der 24-Jährige vom gesamten Turnier wegen unsportlichen Verhaltens ausgeschlossen.

Twitter-Videos zeigen heftigen Ausraster von Alexander Zverev

Alexander Zverev entschuldigt sich nach Turnier-Eklat bei Instagram

Das bedeutet, dass der deutsche Tennisstar nun auch an den Einzelmatches nicht mehr teilnehmen darf. Und das, nachdem er in der ersten Runde einen historischen Sieg (3:6, 7:6 (12:10) und 6:2) gegen den Amerikaner Jenson Brooksby (21) gefeiert hatte.

Die hart umkämpfte Partie endete erst gegen 4:55 Uhr Ortszeit! Noch nie zuvor in der Geschichte wurde eine Begegnung auf der ATP-Tour später beendet.

In der Nacht zu Donnerstag hätte nun eigentlich das nächste Match gegen den Münchner Peter Gojowczyk (32) angestanden. Nach Zverevs Ausraster wird daraus nun allerdings nichts.

Der Hamburger selbst zeigte sich mit etwas Abstand reumütig: "Ich habe mich privat beim Stuhlschiedsrichter entschuldigt, weil mein Ausbruch (...) falsch und inakzeptabel war, und ich bin nur von mir selbst enttäuscht", schrieb er am Mittwochnachmittag auf Instagram.

Es sei schwer in Worte zu fassen, wie sehr er sein Verhalten bereue und es gebe keine Entschuldigung dafür. "Ich werde die kommenden Tage nutzen, um über meine Taten nachzudenken und wie ich sicherstellen kann, dass so etwas nicht wieder vorkommt. Es tut mir leid, dass ich Euch enttäuscht habe", erklärte er abschließend.

Aktualisiert: 14.24 Uhr

Titelfoto: Eduardo Verdugo/AP/dpa

Mehr zum Thema Alexander Zverev: