Anne Wünsche lässt Aussprache platzen und schießt erneut gegen Oliver Pocher!

Berlin - Sie ist die Lieblingszielscheibe von Oliver Pocher (43)! Unzählige Male tauchte Anne Wünsche (29) schon in der von den Influencern gefürchteten Bildschirmkontrolle auf. Die Folge: ein Shitstorm jagte den nächsten.

Comedian Oliver Pocher tritt mit seinem Programm "Die Pochers" erstmals im Rahmen einer Open-Air-Veranstaltung vor Publikum auf.
Comedian Oliver Pocher tritt mit seinem Programm "Die Pochers" erstmals im Rahmen einer Open-Air-Veranstaltung vor Publikum auf.  © Moritz Frankenberg/dpa

Eigentlich sollte die Zweifach-Mama vom Quarantäne-Komiker den Negativ-Preis die "Bratpfanne des Monats" verliehen bekommen. Gefolgt von einer Aussprache.

"Ich wollte ein Gespräch haben, deswegen nehme ich das auch an. Ich sag' Euch jetzt schon, ich bin tierisch nervös", sagte der Ex-BTN-Star noch Ende Mai überraschend zu. "Ich werde Durchfall bekommen und ich brauche mit Sicherheit erstmal ein Schnäpperken, wenn nicht sogar zwei, aber ich mach's."

Am Ende wurde daraus jedoch nichts. Der Influencer-Schreck wollte Anne Wünsche live zu seiner Aufnahme des Podcasts "Die Pochers" vor rund 1000 Zuschauern in Hannover zuschalten, doch die 29-Jährige hatte sich den passenden Tag ausgesucht, um offline zu sein.

"Wir wollten eigentlich live gehen, doch ich hab gelesen, dass Anne Wünsche heute nicht live ist", erklärte Pocher noch während seiner Open-Air-Veranstaltung in seiner Instagram-Story.

Auch der Laiendarstellerin ist die Einladung nicht entgangen. In ihrer Instagram-Story veröffentlichte sie ein Statement und griff erneut den Comedian an. "Ich habe wirklich stundenlang nachgedacht, ob ich es tun sollte oder nicht. Ob ich mir die Blöße geben soll, nur um ein vernünftiges Gespräch in Verbindung mit einer 'Bratpfanne des Monats' zu bekommen", schrieb das TV-Gesicht.

Streit zwischen Anne Wünsche und Oliver Pocher landete vor Gericht

Anne Wünsche ist schon öfter zur Zielscheibe in Pochers gefürchteter Bildschirmkontrolle geworden.
Anne Wünsche ist schon öfter zur Zielscheibe in Pochers gefürchteter Bildschirmkontrolle geworden.  © Instagram/Anne Wünsche

Die Influencerin verwies dabei auf das immer noch laufende Gerichtsverfahren. Pocher hatte behauptet, Anne Wünsche hätte Likes und Follower gekauft und bekam vor Gericht schließlich einen Maulkorb verpasst.

"Es wurden gefälschte Mailverläufe öffentlich gemacht, um mich noch mehr in die Ecke zu treiben. Als ich am Boden war und mich heulend öffentlich äußerte, wurde ich weiter runtergeputzt mit Sätzen wie: 'Die schauspielert nur'. Und jetzt soll ich mich nach ihm richten, weil er mich öffentlich auffordert live zu kommen?"

Dass sie das Gespräch entgegen ihrer Ankündigung nun doch noch platzen ließ, sei keine Schwäche, wenn sie so tangiere, "sondern Stärke, weil ich 'Nein' sagen kann und nicht springe, wenn Herr Pocher Druck ausübt."

Kaum taucht die Netz-Bekanntheit in Pochers Bildschirmkontrolle auf, folgt eine Welle der Beschimpfungen. Für die Wahlberlinerin ist deshalb klar: Was Pocher macht, ist Mobbing!

Dabei ist auch sie sich bewusst, dass nicht er die Hassnachrichten verfasst hat. "Aber er hat es ausgelöst mit einer riesigen Lüge und es hält bis heute an, dass ich und viele andere Personen des öffentlichen Lebens in den Dreck gezogen werden. Ist ihm klar, was er damit anrichten kann? Ja! Aber er verdient damit sein Geld und macht es zur Show, für noch mehr Reichweite."

Titelfoto: Moritz Frankenberg/dpa/Instagram/Anne Wünsche

Mehr zum Thema Anne Wünsche:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0