Attila Hildmann vor seinem Restaurant attackiert und verletzt: Polizei ermittelt

Berlin - Dramatische Szenen in Berlin-Charlottenburg: Der Vegan-Kochbuchautor Attila Hildmann (39) ist angegriffen und leicht verletzt worden.

Attila Hildmann (39), Kochbuchautor und Anti-Corona-Aktivist, spricht nach einem Autokorso bei einer Kundgebung gegen Corona-Einschränkungen auf dem Washingtonplatz.
Attila Hildmann (39), Kochbuchautor und Anti-Corona-Aktivist, spricht nach einem Autokorso bei einer Kundgebung gegen Corona-Einschränkungen auf dem Washingtonplatz.  © Christophe Gateau/dpa

Ein Tatverdächtiger im Alter von 31 Jahren flüchtete zunächst und konnte wenig später festgenommen werden, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Zuvor hatte die Bild-Zeitung darüber berichtet.

Der 31-Jährige soll Hildmann laut Polizei am Mittwochabend gegen 21.30 Uhr vor dessen Restaurant in der Schillerstraße getreten, geschlagen und mit Gegenständen nach ihm geworfen haben. 

Der rechtsradikale Hildmann, der sich selbst "ultrarechts" und einen Verschwörungsprediger nennt, wurde demnach am Kopf und am Bein leicht verletzt. Laut Polizei zeigten sich beide Männer gegenseitig an.

Bei seiner Festnahme habe der Angreifer Widerstand geleistet und Beamte beleidigt, sagte eine Polizeisprecherin.

Ein Atemalkoholtest habe 1,5 Promille ergeben. Der Verdächtige sei inzwischen wieder auf freiem Fuß. 

Gegen ihn werde wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Titelfoto: Christophe Gateau/dpa

Mehr zum Thema Attila Hildmann:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0