Geheime Chats aufgetaucht: Hat Anna-Maria Ferchichi vor Gericht gelogen?

Berlin - Diese Nachrichten waren eigentlich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt, jetzt könnten sie Bushidos Ehefrau Anna-Maria Ferchichi ihre Glaubwürdigkeit vor Gericht kosten.

Bushidos (42) Ehefrau Anna-Maria Ferchichi (39) unterstützt ihren Mann vor Gericht.
Bushidos (42) Ehefrau Anna-Maria Ferchichi (39) unterstützt ihren Mann vor Gericht.  © dpa/Frank Rumpenhorst

Am Mittwoch sagte die 39-Jährige vor dem Berliner Landgericht aus, Clan-Chef Arafat Abou-Chaker (45) habe jahrelang "alles bestimmt in unserem Leben", Geld gefordert und ihren Mann kontrolliert. "Der Einfluss, den Arafat Abou-Chaker hatte, machte mir Angst", so die mit Drillingen schwangere Frau des Musikers.

Dem stern liegen nun aber äußerst vertraut klingende WhatsApp-Nachrichten vor, welche zwischen Anna-Maria und Arafat Abou-Chaker ausgetauscht worden sein sollen.

Während die Schwester von Sängerin Sarah Connor (41) im Prozess behauptete, Arafat habe während der Bauarbeiten auf dem gemeinsamen Grundstück in der Nähe Berlins jegliche Entscheidungen ohne Absprachen getroffen, klingen die Nachrichten um einiges versöhnlicher.

Arafat Abou-Chaker (45) steht derzeit vor dem Berliner Landgericht.
Arafat Abou-Chaker (45) steht derzeit vor dem Berliner Landgericht.  © dpa/zb/Paul Zinken

"Nicht meinem Mann sagen, dass ich dich frage", soll sie Arafat geschrieben haben. "Kannst du uns nicht unter die Arme greifen mit unserem Haus?"

Ob die Nachrichtenverläufe Teil des Gerichtsprozesses werden, bleibt abzuwarten. Die Verhandlung wird am 28. Juni fortgesetzt.

Titelfoto: dpa/zb/Paul Zinken, dpa/Frank Rumpenhorst

Mehr zum Thema Bushido: