Nach ihrem Aus bei "Let's Dance": Cheyenne Ochsenknecht bekommt fiese Hassbotschaften

Graz - Cheyenne Ochsenknecht (21) hat eine Weile gebraucht, um ihr überraschendes Ausscheiden bei "Let's Dance" zu verdauen und hat während dieser Zeit viel Zuspruch von Fans und Freunden bekommen - aber auch einige üble Hassbotschaften!

Evgeny Vinokurov (31) nimmt Cheyenne Ochsenknecht (21) nach dem überraschenden Ausscheiden bei "Let's Dance" tröstend in den Arm.
Evgeny Vinokurov (31) nimmt Cheyenne Ochsenknecht (21) nach dem überraschenden Ausscheiden bei "Let's Dance" tröstend in den Arm.  © Rolf Vennenbernd/dpa

Insbesondere leistete natürlich ihre Familie Aufbauarbeit und auch Tanzpartner Evgeny Vinokurov (31) lobte sie immer wieder für ihre tolle Leistung und bezeichnete die Kritik der Jury als "Schwachsinn".

Doch das war wohl nur die eine, glänzende Seite der Medaille, denn die 21-Jährige musste bei Instagram auch fiese Kommentare und Stumpfsinn über sich ergehen lassen, wobei einige User sich nicht nur im Ton vergriffen, sondern mit ihrer "Kritik" auch weit unterhalb der Gürtellinie ansetzten.

In ihrer Insta-Story veröffentlichte sie am gestrigen Dienstag ein "Best-of von Kommentaren, der letzten Tage", wie sie es selbst nannte und wünschte "viel Spaß beim Lesen".

Pietro Lombardi gibt Auszeit bekannt: Was steckt hinter der überraschenden Pause?
Pietro Lombardi Pietro Lombardi gibt Auszeit bekannt: Was steckt hinter der überraschenden Pause?

Der erste User-Beitrag war dabei zwar gemein aber noch recht "human" ausgedrückt: "Gott sei Dank, bist Du raus...", hieß es in Anspielung auf ihr Ausscheiden bei der RTL-Show.

Und so ging es dann weiter, wobei der Umgangston zunehmend an Niveau verlor: "Verdient rausgeflogen. Dein Name rettet Dich halt nicht und sympathisch sieht auch anders aus", schrieb ein User.

Cheyenne Ochsenknecht macht Hassbotschaften öffentlich: "Du verdienst es, erschossen zu werden"

Cheyenne Ochsenknecht hat sich nach den vielen Hassnachrichten sichtlich angeschlagen in ihrer Instagram-Story gezeigt.
Cheyenne Ochsenknecht hat sich nach den vielen Hassnachrichten sichtlich angeschlagen in ihrer Instagram-Story gezeigt.  © Screenshot/Instagram/cheyennesavannah (Bildmontage)

Und dann wurde es langsam aber sicher so richtig fies: "Schlauchboot-Alarm im Gesicht" oder "Frage mich, wer Dich so halbbekleidet sehen möchte?", wurde die Influencerin angefeindet.

Ein Instagram-User trieb es aber auf die Spitze und legte sich eigens zum haten einen Account mit dem Namen "stirb_cheyenne" zu. Auch diese Kommentare machte die Blondine in ihrer Story öffentlich.

"Dir Fettlippe wünscht man wirklich den Tod", polterte der natürlich anonyme Account-Inhaber los und als Cheyenne in der dritten Episode von "Diese Ochsenknechts" am Montag dann preisgab, dass sie monatlich das Geld für mehrere Desinger-Taschen verdiene, erwiderte der Hater: "Schön, dass Du Handtaschen verdienst, Du verdienst es auch, erschossen zu werden."

Mareile Höppner bittet ihre Fans um Hilfe: "Eine ernste Sache"
Promis & Stars Mareile Höppner bittet ihre Fans um Hilfe: "Eine ernste Sache"

All die Hater könnten sich allerdings zu früh gefreut haben, denn womöglich steht schon bald Cheyennes "Let's Dance"-Comeback an, da es aktuell einige Corona-Ausfälle bei der Tanzshow gibt.

Sie stehe auf jeden Fall auf Abruf bereit und unterziehe sich daher regelmäßigen Corona-Tests, wie sie bei der Social-Media-Plattform mitteilte.

Titelfoto: Rolf Vennenbernd/dpa, Screenshot/Instagram/cheyennesavannah (Bildmontage)

Mehr zum Thema Cheyenne Ochsenknecht: