Culcha Candela zu #allesdichtmachen: "Jan Josef Liefers ist ein guter Kerl"

Berlin - Die Berliner Band Culcha Candela hat sich zu der Videoaktion "allesdichtmachen" geäußert und die Teilnehmer in Schutz genommen.

Die Band "Culcha Candela" solidarisiert sich nach #allesdichtmachen mit Schauspieler Jan Josef Liefers (56).
Die Band "Culcha Candela" solidarisiert sich nach #allesdichtmachen mit Schauspieler Jan Josef Liefers (56).  © dpa/Christoph Soeder

"Jan Josef Liefers ist ein guter Kerl im Herzen, der hat jetzt auch niemanden umgebracht, ist auch kein Verschwörungstheoretiker", sagte Sänger Mateo Jasik (42) der Deutschen Presse-Agentur.

Auch wenn manchen diese Art der Kritik nicht gefallen habe, sei das kein Grund, Leute abzustempeln und zu sagen: "Du bist jetzt in dem Lager, du darfst nie wieder 'Tatort' filmen." Das finde er gefährlich. "Wir sollten auf jeden Fall nicht in so eine Hetzkultur verfallen, das wäre sehr schade", fügte Sänger John Magiriba Lwanga (38) hinzu.

Bei der Aktion #allesdichtmachen hatten vor gut zwei Wochen rund 50 Schauspielerinnen und Schauspieler - darunter Jan Josef Liefers, Volker Bruch, Ulrich Tukur und Meret Becker - mit ironisch-satirischen Videos die Coronapolitik in Deutschland kommentiert. Die Videos waren unterschiedlich. Nach heftiger Kritik und teils Zustimmung auch aus dem rechten Lager distanzierten sich mehrere der Teilnehmer von ihren Beiträgen.

Bei der Aktion #allesdichtmachen hatten rund 50 Schauspielerinnen und Schauspieler mit ironisch-satirischen Videos die Coronapolitik in Deutschland kommentiert.
Bei der Aktion #allesdichtmachen hatten rund 50 Schauspielerinnen und Schauspieler mit ironisch-satirischen Videos die Coronapolitik in Deutschland kommentiert.  © dpa/Youtube

Culcha Candela veröffentlichen neues Album am 28. Mai

Culcha Candela hatten vor einem Jahr selbst auf ironische Weise die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung kritisiert - und dafür viel Kritik einstecken müssen. In einem Tweet sprach sich die Band überspitzt für einen Lockdown bis 2025 aus.

"Das war am Anfang der Pandemie, wo für mich abzusehen war, dass es die Veranstaltungsbranche ganz ganz hart treffen wird", sagte Jasik. Das habe er kritisiert. "Die Wortwahl von mir war richtig schlecht und falsch. Ich hab mich superemotional dazu hinreißen lassen." Er bleibe jedoch im Kern bei der Aussage, sagte er weiter. Es gebe keine Öffnungsperspektiven für die Branche.

Culcha Candela veröffentlichen am 28. Mai ihr zehntes Studioalbum "Top Ten".

Titelfoto: dpa/Christoph Soeder, dpa/Youtube

Mehr zum Thema Promis & Stars: