Fynn Kliemann bringt neues Album raus: "Ich bin danach süchtig geworden"

Rüspel/Lüneburg - Frische Ideen sind für "Heimwerkerking" Fynn Kliemann (33) der Antrieb in seinem Leben – und bringen ihn manches Mal um den Schlaf.

Fynn Kliemann (33) hat sein drittes Musik-Album veröffentlicht. (Archivbild)
Fynn Kliemann (33) hat sein drittes Musik-Album veröffentlicht. (Archivbild)  © Axel Heimken/dpa

"Ich bin danach süchtig geworden, den Ideen nachzurennen", sagte der vielseitige Popsänger aus der Nähe von Rüspel im niedersächsischen Landkreis Rotenburg der Deutschen Presse-Agentur.

Um seine vielseitigen Pläne zu entwickeln, sei Schlaf manchmal "das größte Hindernis der Welt".

Als besonders talentiert empfindet sich der Webdesigner, YouTuber, Musiker und Songwriter allerdings nicht: "Nee, ich bin nicht besser als andere. Ich bin weder der beste Musiker noch Schreiber auf der Welt", sagte Kliemann.

Fans sind sich sicher: Trennung von Bibi und Julian ist ein Experiment, beide dementieren
Bibis BeautyPalace Bianca Claßen Fans sind sich sicher: Trennung von Bibi und Julian ist ein Experiment, beide dementieren

Er habe nur viele Interessen und keine Angst, die Leute vom ersten Pinselstrich an mitzunehmen.

Andere malten 30 Jahre, bevor sie ihr erstes Bild der Öffentlichkeit zeigten.

Fynn Kliemann ist bekannt geworden als "Heimwerkerking". (Archivbild)
Fynn Kliemann ist bekannt geworden als "Heimwerkerking". (Archivbild)  © Ingo Wagner/dpa

Deshalb tritt Fynn Kliemann nicht öffentlich auf

Das dritte Album des Niedersachsen mit dem Titel "NUR" ist eine Zusammenstellung seiner 15 Lieblingssongs aus den ersten beiden Platten "NIE" (2018) und dem Nummer-eins-Hit "POP" (2020).

Bühnenauftritte strebt Kliemann, der an vielen Projekten gleichzeitig arbeitet und nach eigenen Angaben acht Unternehmen leitet, indes nicht an: "Ich habe noch nie live gespielt, da habe ich Angst und keine Lust."

Auf Tournee zu gehen, koste zudem zu viel Zeit. "Das klingt von A bis Z wie der schlimmste Trip meines Lebens."

Titelfoto: Axel Heimken/dpa

Mehr zum Thema Fynn Kliemann: