"Eigentlich easy, oder?!": Gerda Lewis kämpft nach Urlaub mit großem Bahn-Chaos

Köln – Entspannt aus dem Urlaub zurückkehren? Pustekuchen bei Gerda Lewis (28)! Sie geriet nach einem Mutter-Tochter-Urlaub in Timmendorfer Strand in ein übles Bahn-Chaos und machte dabei sogar ein beachtliches Minus-Geschäft.

Gerda Lewis (28) wollte mit ihrer Mama entspannt mit der Bahn nach Hause fahren, musste dafür aber einige Hürden nehmen.
Gerda Lewis (28) wollte mit ihrer Mama entspannt mit der Bahn nach Hause fahren, musste dafür aber einige Hürden nehmen.  © Screenshot/Instagram/gerdalewis

Aber alles der Reihe nach: Das Kölner Model gönnte sich ein paar Tage Sonne und Strandfeeling an der Ostsee. In Begleitung ihrer Mama gab es Instagram-Stories vom Strand und aus schönen Restaurants.

So ein gelassenes Urlaubs-Gefühl möchte man am liebsten so lang wie möglich abspeichern, sodass man in Gedanken noch lange davon zehren kann. Das gilt sicherlich auch für die erfolgreiche Influencerin.

Es sah auch alles nach einem rundum gelungenen Urlaubs-Trip aus, wäre da nicht die Deutsche Bahn, die der 28-Jährigen und ihrer Mutter am Abreisetag in die Quere kam.

Mia Khalifa serviert Ehemann ab: Was dann passiert, hat sie sicher geahnt
Promis & Stars Mia Khalifa serviert Ehemann ab: Was dann passiert, hat sie sicher geahnt

Am noch recht frühen Sonntagmorgen sollte es für das Mutter-Tochter-Duo per Zug von Timmendorfer Strand über Hamburg in ihre Heimat Köln gehen.

"Eigentlich easy, oder?!", stellte die ehemalige GNTM-Kandidatin ihren Fans die rhetorische Frage.

Denn was dann folgte, war nicht nur ganz schön kompliziert, sondern auch maximal frustrierend für Gerda.

Gerda Lewis genoss das schöne Wetter am Strand

Ein dummer Fehler jagt den nächsten auf Gerda Lewis' Reise

Gerda Lewis (28) machte sich ein Spaß aus dem Ärger und teilte ihre Geschichte mit ihren Fans. Die konnten ihre Vermutungen mit a, b oder c an Gerda schicken.
Gerda Lewis (28) machte sich ein Spaß aus dem Ärger und teilte ihre Geschichte mit ihren Fans. Die konnten ihre Vermutungen mit a, b oder c an Gerda schicken.  © Bildmontage: Screenshot/Instagram/gerdalewis

Schon bevor Gerda und ihre Mama überhaupt ein Zugabteil von innen gesehen hatten, ging es los. Kurz vor der Abfahrt, um kurz nach 10 Uhr, wurde den beiden Urlauberinnen mitgeteilt, dass der Zug aufgrund eines technischen Fehlers auf unbestimmte Zeit Verspätung habe.

Die beiden entschieden sich dafür, den nächsten Zug nach Lübeck zu nehmen, um von dort leichter nach Hamburg zu gelangen – immerhin mussten sie dort um 11.46 Uhr den Zug nach Köln erwischen.

In Lübeck stellten die beiden fest, dass der Zug, den sie eigentlich in Timmendorf Strand genommen hätten und der sie nach Hamburg bringen sollte, nur 18 Minuten Verspätung hatte und bald in Lübeck eintreffen sollte. Das war auch der Fall und die beiden setzten sich in die Bahn.

"Homophobes Arschloch": Josimelonie giftet gegen Schlagerstar Andreas Gabalier
Josimelonie "Homophobes Arschloch": Josimelonie giftet gegen Schlagerstar Andreas Gabalier

"Doch das wäre zu schön, wenn nicht das Ende wäre...", schrieb Gerda in ihrer Story.

Die Chaos-Tour nahm also ihren Lauf. Im Zug nach Hamburg merkte die Blondine schnell, dass das gebuchte Zugticket gar nicht gültig war: "Ich habe tatsächlich Tickets für den 17. Juni gekauft. Weil ich wahrscheinlich an dem Tag gebucht habe und vergessen habe, das Datum zu ändern."

Gerda Lewis' Odyssee endet (fast) mit Happy End

Schnell kaufte sie neue Tickets, stellte nach der Buchung jedoch fest, dass in der zweiten Klasse alle Plätze ausgebucht waren. Plötzlich blieb der Zug wieder stehen und Gerda malte sich bereits etliche Horror-Szenarien aus.

Doch die kleine Geschichte hatte (fast) ein Happy End: Das Model und seine Mutter erreichten zwar pünktlich den richtigen Zug, machten durch die Neubuchung der Tickets aber satte 320 Euro Verlust.

Nach Hause schafften es die beiden also, nur mussten sie zum Ende der Reise noch einmal viel Geld bei dem Bahnunternehmen lassen. Ärgerlich!

Titelfoto: Screenshot/Instagram/gerdalewis

Mehr zum Thema Gerda Lewis: