GNTM-Bruna bricht in Tränen aus: So sehr verstörte sie "Joko & Klaas"-Beitrag zu Moria

Frankfurt am Main - Kein Thema schockt zurzeit so, wie die Lage der Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos. Auch zahlreiche Promis berichteten bereits von den unmenschlichen Zuständen im und um das Lager Moria. Nun meldete sich auch das ehemalige GNTM-Model Bruna Rodrigues (27) zu dem Thema.

Bruna zeigte sich völlig am Boden, nachdem sie die Sendung geschaut hatte.
Bruna zeigte sich völlig am Boden, nachdem sie die Sendung geschaut hatte.  © Petros Giannakouris/AP/dpa, Instagram/Bruna Rodrigues

Sichtlich schockiert und den Tränen nahe zeigt sich die Mutter einer kleinen Tochter in ihrer Instagram-Story. "Ich habe gerade das Video von Joko und Klaas gesehen über Moria in Griechenland über die Flüchtlinge", beginnt die gebürtige Brasilianerin.

"Das ist kein Leben. Und noch dazu ist etwas ganz Schlimmes passiert und die bekamen von keinem Menschen Hilfe. Ich wünschte, ich hätte das größte Haus der Welt, um diesen Menschen zu helfen", fährt sie fort und fängt bei den Worten an zu weinen.

Als Neu-Mama macht der Frankfurterin vor allem zu schaffen, dass so viele Kinder in dieser schrecklichen Lage gefangen sind und die Eltern nichts tun können, damit es ihrem Nachwuchs besser geht. 

"Da waren zu viele Kinder, zu viele Babys und kein Mensch hat denen geholfen. Zu viel Mütter. Das ist wirklich das Schlimmste, was ich seit Jahren gesehen habe", so Bruna mit brüchiger Stimme.

Dazu könne sie nicht glauben, dass im Jahr 2020 so etwas passieren kann. Jeder würde das sehen, aber trotzdem so weiterleben, als wäre nichts.

Horror-Beitrag aus dem Flüchtlingslager Moria

Joko und Klaas schockierten mit "A Short Story Of Moria".
Joko und Klaas schockierten mit "A Short Story Of Moria".  © ProSieben/Jens Hartmann

Am Mittwochabend schockierten Joko Winterscheidt (41) und Klaas Heufer-Umlauf (36) auf ProSieben bei "Joko & Klaas live" mit ihrem Beitrag "A Short Story Of Moria". Darin zu sehen: 15 Minuten pures Elend. Verzweifelt weinende Kinder, katastrophale hygienische und sanitäre Bedingungen, verletzte Menschen – die Szenen erschütterten Zuschauer deutschlandweit.

Das beweisen zahlreiche Kommentare in sozialen Netzwerken.

"Jeder, der das sieht und mir jetzt noch sagen will, dass es falsch ist und war, Flüchtlinge aufzunehmen, der soll zur Hölle gehen! Ich schäme mich, wir haben alles und trotzdem behandeln wir Menschen so? Ich weine. Es tut mir so leid...", so etwa eine Twitter-Userin.

"Ich habe gerade die 15 Minuten von "Joko & Klaas" gesehen. Ich habe Gänsehaut. Ich weine. Was ist das? Was soll das für ein Leben sein auf dieser Welt? Es ist alles so ungerecht und unfair", berichtet eine weitere.

Die Moderatoren haben mit ihrem Beitrag definitiv erreicht, dass viele das Thema nun emotionaler wahrnehmen.

Titelfoto: Petros Giannakouris/AP/dpa, Instagram/Bruna Rodrigues

Mehr zum Thema Promis & Stars:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0