Kommen noch tödlichere Pandemien? Greta Thunberg schockt mit neuer Nachricht

Stockholm (Schweden) - Für alle, die auf bessere Zeiten hoffen, hat Greta Thunberg (17) jetzt richtig schlechte Nachrichten. 

Greta Thunberg (17) macht mit einem neuen Tweet alles andere als Mut.
Greta Thunberg (17) macht mit einem neuen Tweet alles andere als Mut.  © Jessica Gow/TT News Agency/AP/dpa

Am Montagabend meldete sie sich auf ihrem Twitter-Account und schrieb dort:

"Auf die Coronavirus-Pandemie werden wahrscheinlich noch tödlichere und zerstörerischere Krankheitsausbrüche folgen, wenn ihre Grundursache - die grassierende Zerstörung der natürlichen Welt - nicht schnell gestoppt wird, warnen die weltweit führenden Experten für Biodiversität."

Tatsächlich leitet Thunberg nur einen Artikel des britischen "Guardian" weiter, in dem die angesprochenen Experten zu Wort kommen. Diese geben tatsächlich nur einer Spezies auf der Erde die Schuld an der Corona-Pandemie: uns. 

Die Professoren Josef Settele, Sandra Díaz, Eduardo Brondizio und Dr. Peter Daszak veröffentlichten am Montag einen Artikel, in dem sie warnen: 

"Die grassierende Entwaldung, die unkontrollierte Ausweitung der Landwirtschaft, die intensive Nutzung der Landwirtschaft, der Bergbau und die Entwicklung der Infrastruktur sowie die Ausbeutung wilder Arten haben einen 'perfekten Sturm' für die Ausbreitung von Krankheiten geschaffen."

Dr. Peter Daszak erklärt seine Sicht der Dinge

Außerdem schreiben die Wissenschaftler: "Zukünftige Pandemien werden wahrscheinlich häufiger auftreten, sich schneller ausbreiten, größere wirtschaftliche Auswirkungen haben und mehr Menschen töten, wenn wir nicht äußerst vorsichtig mit den möglichen Auswirkungen der Entscheidungen sind, die wir heute treffen."

Laut des Guardian sagte Dr. Peter Daszak: "Die Gesundheit der Menschen ist eng mit der Gesundheit der Wildtiere, der Gesundheit der Nutztiere und der Gesundheit der Umwelt verbunden. Es ist eigentlich eine Gesundheit". 

Doch was soll die Menschheit angesichts dieser düsteren Prognosen nun machen? Beobachtungsprogramme und Gesundheitsdienste müssten  aufgestockt werden, um drohenden neuen Pandemien etwas entgegenzusetzen, so die Forscher. Insgesamt müsste sich die Welt neu strukturieren und ihren verschwenderischen und zerstörerischen Lebensstil beenden. 

Das würde die Menschheit extrem viel Geld kosten, doch die Alternative wäre wohl noch schlimmer. Greta Thunberg könnte also recht haben.

Titelfoto: Jessica Gow/TT News Agency/AP/dpa

Mehr zum Thema Greta Thunberg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0