Großes Entsetzen bei Jürgen Milski, nun ätzt er gegen Promi-Kollegen: "Beschämend!"

Köln/Thailand – Jürgen Milski (57) ist fassungslos! Der Reality-TV-Star und Ballermann-Sänger hat in einem Instagram-Video zum Rundumschlag ausgeholt, vor dem auch einige seiner Promi-Kollegen nicht verschont bleiben.

Jürgen Milski (57) spricht mit ernster Miene in die Handykamera. (Fotomontage)
Jürgen Milski (57) spricht mit ernster Miene in die Handykamera. (Fotomontage)  © Montage: Instagram/Screenshot/Jürgen Milski

Grund für Milskis Ärger ist der RTLZWEI-Quotenschlager "Kampf der Realitystars". Am Mittwochabend war die achte Folge der Sendung, in der (mehr oder minder bekannte) Promis in verrückten Challenges um das Preisgeld von 50.000 Euro kämpfen, über die TV-Bildschirme geflimmert.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatte die Staffel bereits etliche Aufreger parat gehalten, doch ein Szenario brachte das Fass für Jürgen Milski nun zum Überlaufen.

"Der eine oder andere kann sich vielleicht daran erinnern, dass ich ja auch einer der Probanden im letzten Jahr gewesen bin. Und da hat es ja ein Spiel gegeben, das ich kategorisch abgelehnt habe", ruft der Kölner seinen rund 68.000 Followern ins Gedächtnis.

Kerstin Ott über Nena und Co.: "Gegen irgendeine Wand gerannt"
Kerstin Ott Kerstin Ott über Nena und Co.: "Gegen irgendeine Wand gerannt"

Die Rede ist vom Safety-Game "Cocktail-Party". Bei dem war Milski nach eigenen Worten "ein bisschen ausgeflippt" und hatte einen großen Boykott angezettelt.

"Das könnt ihr mit irgendwelchen Ar***löchern machen, aber nicht mit uns", waren damals seine exakten Worte in beeindruckender Lautstärke. Nun ja, ebensolche hat RTLZWEI in diesem Jahr offenbar gefunden.

Jürgen Milskis Statement zu "Kampf der Realitystars" bei Instagram

"Kampf der Realitystars": Kandidaten müssen Spuckereste ihrer Mitstreiter trinken

Beim Spiel "Cocktail-Party" zeigten die "Kampf der Realitystars"-Kandidaten - anders als im Vorjahr - vollen Körpereinsatz.
Beim Spiel "Cocktail-Party" zeigten die "Kampf der Realitystars"-Kandidaten - anders als im Vorjahr - vollen Körpereinsatz.  © RTLZWEI

Um sich vor der möglichen Rauswahl durch die anderen Kandidaten zu schützen, mussten die Realitystars Flüssigkeiten nur mit ihrem Mund von einem Gefäß ins andere transportieren. Das volle Glas sollte anschließend zusammen mit dem Teampartner ausgetrunken werden - für Jürgen Milski der Gipfel der Widerlichkeit.

"Und sie machen es alle!", ist der "Promi Big Brother"-Kultkandidat gleichermaßen entsetzt wie empört von seinen KDRS-Nachfolgern. "Sowas von ekelhaft!"

"Ich dachte, ich hätte so ein Ausrufezeichen gesetzt, dass die Sender mal merken, dass man mit Reality-Gesichtern nicht alles machen kann. Die haben das jetzt alles mit dem Arsch wieder eingerissen", wertet Milski die Aktion als persönlichen Affront.

Er nimmt Abschied! Phil Collins bestätigt traurige Nachricht
Promis & Stars Er nimmt Abschied! Phil Collins bestätigt traurige Nachricht

Vor solchen Menschen könne er gar keinen Respekt mehr haben - "die Spucke von anderen trinkt - wie tief kann man denn überhaupt noch sinken?"

An der Show würden auch einige Promis teilnehmen, die er persönlich kenne. Auch für sie hat der 57-Jährige eine klare Botschaft: "Ich bin einfach fassungslos! Und ich hoffe, wenn ihr das jetzt selber im Fernsehen gesehen habt, dass ihr euch in Grund und Boden schämt."

Viel Zustimmung für Jürgen Milski: "Zum Kotzen"

Sängerin Annemarie Eilfeld, die "Cocktail-Party" im Vorjahr mit verweigert hatte, stimmt Milski in den Kommentaren unter dem Instagram-Video zu: "Schade, dass sie dieses Spiel nach letztem Jahr wieder reinnehmen mussten." Viele andere Netz-User sehen das ähnlich: "Für Geld und Fame machen manche echt alles. Zum Kotzen."

Bislang hat sich keiner der Realitystars, die seit den KDRS-Dreharbeiten längst wieder nach Hause zurückgekehrt sind, zu Milskis Wutrede geäußert.

Titelfoto: Montage: RTLZWEI, Instagram/Screenshot/Jürgen Milski

Mehr zum Thema Promis & Stars: