Helene Fischer im "Rausch": So ist das neue Album des Mega-Stars

Berlin - Der Lebensabschnitt Mitte 30 wird auch als "Rush Hour" in der Vita bezeichnet - Job, Familie, irgendwie kommt in dieser Phase viel zusammen. Im Alter von 37 Jahren meldet sich nun Helene Fischer mit einem neuen Album zurück.

So persönlich wie nie zuvor? Helene Fischer (37) hat bei vielen Songs ihres neuen Albums "Rausch" fleißig mitgeschrieben.
So persönlich wie nie zuvor? Helene Fischer (37) hat bei vielen Songs ihres neuen Albums "Rausch" fleißig mitgeschrieben.  © Sandra Ludewig/Universal Music/dpa

Der Titel lautet "Rausch" - und so ähnlich müssen sich die vergangenen Tage und Wochen auch für all jene angefühlt haben, die das Leben der Künstlerin mit einer entsprechend großen Neugier verfolgen.

Schlag auf Schlag rauschten die Meldungen herein: ein geplantes, gigantisches Konzert vor rund 150.000 Menschen in München, Medienberichte über eine Schwangerschaft, eine angekündigte Zusammenarbeit mit Show-Größe Stefan Raab (54).

Was in all der Zeit fast übersehen werden konnte, war die Maschine, die Fischers Karriere am Laufen hält: neue Musik. Das ändert sich nun wieder. Seit dem heutigen Freitag ist "Rausch" auf dem Markt.

"Der Ranger"-Star: Philipp Danne ist Papa geworden!
Promis & Stars "Der Ranger"-Star: Philipp Danne ist Papa geworden!

Das mit 24 Liedern satt gefüllte Werk dürfte die Neugier der Helene-Anhänger eher verstärken als einhegen. Die Platte soll ganz bewusst auch als autobiografisches Werk gelesen werden können.

"Ich habe bei vielen Songs mitgeschrieben und zeige mich somit so persönlich wie nie, da die Lieder aus meinem Leben erzählen", sagt Fischer der DPA. Interessant ist das, weil ihr Leben natürlich nicht gänzlich einsehbar ist.

Auf die Frage zu Berichten über eine Schwangerschaft sagt sie etwa: "Bitte haben Sie Verständnis, dass ich mich zu privaten Dingen nicht äußern möchte." Auf ihrem offiziellen Instagram-Kanal schrieb sie von einem "überwältigenden und einzigartigen Gefühl". Von einer Schwangerschaft sprach sie in diesem Zusammenhang wörtlich jedoch nicht.

Lied "Volle Kraft voraus" von Helene Fischers neuem Album weckt Gedanken an Florian Silbereisen

Helene Fischer (37) hat sich endlich mit einem neuen Album zurückgemeldet. Das mit 24 Liedern satt gefüllte Werk trägt den Titel "Rausch".
Helene Fischer (37) hat sich endlich mit einem neuen Album zurückgemeldet. Das mit 24 Liedern satt gefüllte Werk trägt den Titel "Rausch".  © -/Universal Music/dpa

Wer sich durch "Rausch" hört, kann also auf Spurensuche gehen. Wobei man aber zunächst versucht sein dürfte, sich tanzfähige Schuhe anzuziehen. Fischers größter Hit ist "Atemlos durch die Nacht", mit dem sie ihr Schlager-Image hinter sich ließ, zur deutschen Dancing-Queen aufstieg.

Lieder dieser Kategorie finden sich viele auf "Rausch", etwa "Liebe ist ein Tanz", "Wenn alles durchdreht" oder "Blitz". Es geht um das Verlieben und das, was daraus folgt - unterlegt mit perfekt produzierten elektronischen Beats.

Man sollte sich wohl vor Überinterpretation hüten.

Kölner Arzt Bernd Böttiger bei Lanz: "Russisches Roulette ist sicherer"
Markus Lanz Kölner Arzt Bernd Böttiger bei Lanz: "Russisches Roulette ist sicherer"

Anders verhält es sich bei etwas ruhigeren Nummern mit Klavier oder auch mal Streichern, die mehr den Kopf bedienen als die Beine.

Etwa das Lied "Volle Kraft voraus", das schon vorab veröffentlicht und damit geradezu ins Schaufenster gestellt wurde. Fischer besingt darin einen Abschied, der aber nötig ist, um zu neuen Ufern aufzubrechen.

"Volle Kraft voraus, zurück aufs offene Meer hinaus. Es tat weh, doch ich muss weiterziehen - und du auch", heißt es darin. Jeder, der die Sängerin kennt, dürfte beim Hören zumindest kurz an Florian Silbereisen (40) gedacht haben.

Helene Fischer hat sich mit Album "Rausch" noch einmal neu erfunden

Ihre Fans konnten das neue Album kaum erwarten: Helene Fischer (37) hat sich durch die Werke auf "Rausch" einmal mehr neu erfunden.
Ihre Fans konnten das neue Album kaum erwarten: Helene Fischer (37) hat sich durch die Werke auf "Rausch" einmal mehr neu erfunden.  © Sandra Ludewig/Universal Music/dpa

Zehn Jahre lang waren die beiden liiert. Ende 2018 machte Fischer dann ihre neue Beziehung zu dem Akrobaten Thomas Seitel öffentlich.

Ähnlich interessiert lauscht man dem Stück "Alles von mir", einer Liebeshymne, die man 1:1 als Trauspruch vor dem Altar zitieren könnte. "Für heute, für immer bleib' ich bei dir, durch Höhen und Tiefen, egal, was passiert. Ich geb' dir mein Wort. Auf ein Leben mit dir", singt Fischer.

Und das Kopfkino springt an.

Auffällig ist auch, dass Fischer stimmlich etwas rauer zu klingen scheint als früher. Nicht wie Bonnie Tyler (70), aber doch reifer. Und dass auch Songs zu finden sind, die sich politisch lesen lassen. Etwa "Engel ohne Flügel", bei dem sich Pfleger und Kindergärtnerinnen angesprochen fühlen dürfen.

Alles aber wohl dosiert.

Der Titel "Rausch" bedeutet nicht, dass im Helene-Kosmos plötzlich das Irrationale regiert.

Beworben wird die neue Musik zum Teil aber damit, dass man beobachten könne, wie sich Fischer "noch einmal erfunden" habe. Genug Zeit hat sie sich dafür gelassen - mehr als eineinhalb Jahre arbeitete sie an dem Album. Die Fallhöhe ist auch denkbar hoch. Über Fischer kommt im deutschen Showgeschäft niemand mehr. Da will jeder Schritt wohldurchdacht sein.

In einem eigenen Musikfilm ("Im Rausch der Sinne") wird sie am Samstagabend (16. Oktober, 21.45 Uhr) im ZDF durch ihr neues Repertoire führen. Was bleibt? Im Lied "Genau dieses Gefühl" singt Fischer: "Das Leben stellt uns die Weichen. Doch ich weiß, tief in uns drin sind wir noch immer die gleichen." Viele dürften diese Sätze beruhigen.

Titelfoto: Montage: Sandra Ludewig/Universal Music/dpa, -/Universal Music/dpa

Mehr zum Thema Helene Fischer: