Ikke Hüftgold stellt Strafanzeige gegen SAT.1 und Imago TV, er bekommt Unterlassungsklage

Limburg - Ikke Hüftgold, der mit bürgerlichem Namen Matthias Distel (44) heißt, hat nach seinem Video rund um die Produktion von "Plötzlich arm, plötzlich reich" Anzeige gegen SAT.1 und die Produktionsfirma Imago TV erstattet.

Ikke Hüftgold erhebt schwere Vorwürfe gegen SAT.1 und Imago TV.
Ikke Hüftgold erhebt schwere Vorwürfe gegen SAT.1 und Imago TV.  © Horst Galuschka/dpa

Der 44-Jährige meint, "dass das der richtige Weg" sei. Mittlerweile gab es aber auch schon Gegenwind für Distel. Denn er bekam von Imago TV eine Unterlassungsklage, "die das Ziel haben soll, das Video aus dem Netz zu nehmen".

In dem Video unterstellte er Sender SAT.1 sowie Imago TV eine "gewissenlose Quotenjagd auf dem Rücken missbrauchter Kinder". So habe der 44-Jährige die Dreharbeiten zum Tauschexperiment "Plötzlich arm, plötzlich reich" abgebrochen, nachdem er mitbekam, wie die TV-Produktion die psychisch vorbelastete Familie vorführen wollte.

Imago TV wirft ihm falsche Tatsachenbehauptung vor. Distel behauptete unter anderem, dass die Aufnahmeleitung von den Zuständen in der Familie gewusst haben soll und den Dreh dennoch durchziehen wollte.

Die Unterlassungsklage will sich der Partysänger, der vor allem am Ballermann auftritt, nicht gefallen lassen. Er wolle am Montag zum Gegenschlag ausholen, "weil wir das natürlich entkräften können", so Distel.

Ikke Hüftgold will sich nicht unterkriegen lassen

In seiner Instagram-Story erklärte Distel, er wolle sich nicht unterkriegen lassen. Zudem sucht er weitere Beweise.
In seiner Instagram-Story erklärte Distel, er wolle sich nicht unterkriegen lassen. Zudem sucht er weitere Beweise.  © Screenshot/Instagram/ikkehueftgold

Er sammle nun gemeinsam mit seinem Team weitere Informationen und bedankte sich auch bereits bei Mitarbeitern aus der Branche, die ihm privat schrieben. "Ich lass mich auf gar keinen Fall klein kriegen."

Imago TV bestreitet weite Teile der Aussagen. SAT.1 postete zudem vor zwei Tagen ein weiteres Statement, in dem es so klingt, als wolle man dem "Dicke Titten, Kartoffelsalat"-Interpreten eine Teilschuld geben.

"Wir bedauern zudem, dass Ikke Hüftgold mit seinen Äußerungen die Familie ungefragt in die Öffentlichkeit gebracht hat. Wir hatten uns mit ihm um den gemeinsamen Drehabbruch darauf verständigt, insbesondere die Kinder zu schützen", heißt es.

Darauf reagierte Distel entsetzt: "Ihr seid das Allerletzte! Ihr werdet für diese Aussage nicht nur euer Gesicht verlieren!!!"

Ikke Hüftgold erzählt in einem Video über den Dreh

In seiner Instagram-Story vom Donnerstagabend erzählt er zum Schluss auch, dass er der betroffenen Familie mittlerweile gut gehe und die Kinder gerne draußen spielen.

Titelfoto: Screenshot/Instagram/ikkehueftgold

Mehr zum Thema Promis & Stars:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0