"Impfluencer" Carmen, Uschi und Günther: Promis werben fürs Impfen

Berlin - In den USA tun es Dolly Parton (75), Barbra Streisand (78), Morgan Freeman (83) und Mariah Carey (52), in Monaco Carmen Geiss (55), hierzulande Uschi Glas (77) und Günther Jauch (64): Promis machen ihre Corona-Schutzimpfung öffentlich.

Günther Jauch (64), Carmen Geiss (55) und Uschi Glas (77) machen ihre Corona-Schutzimpfung öffentlich.
Günther Jauch (64), Carmen Geiss (55) und Uschi Glas (77) machen ihre Corona-Schutzimpfung öffentlich.  © Bildmontage: Henning Kaiser/dpa & PA Wire/Invision/AP/dpa & Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Ihr sei die Impfung "sehr sehr gut bekommen", erzählte die in Monaco lebende deutsche TV-Prominente Carmen Geiss vor zwei Wochen in einem Video auf ihrer Facebook-Seite.

"Mir ist kein sechster Finger an irgend'ner Hand gewachsen - aber sollte das natürlich noch der Fall sein, halte ich euch aufm Laufenden."

Immer mehr Prominente berichten von ihrer Corona-Schutzimpfung und werben dafür.

Riesen-Sorge um Sarafina Wollnys Zwillinge: Casey hatte Hirnblutung, Emory musste operiert werden!
Sarafina Wollny Riesen-Sorge um Sarafina Wollnys Zwillinge: Casey hatte Hirnblutung, Emory musste operiert werden!

In der "Ärmel hoch"-Kampagne der Bundesregierung sagt etwa die Schauspielerin Uschi Glas (77): "Meinen Enkel habe ich seit über einem Jahr nicht im Arm gehabt. Deshalb lass ich mich impfen. Mit einem kleinen Piks holen wir uns unser Leben zurück."

Da die Promis ihren möglichen Einfluss auf Fans geltend machen, werden sie nun gerne - Wortspiel - "Impfluencer" genannt (von Influencer).

Carmen Geiss verkündet ihre erste Impfung auf Facebook

"Früher sind Menschen an Typhus und Pocken gestorben. Durch Impfungen sind diese Krankheiten verschwunden."

Aus ihrem Freundeskreis seien Menschen gestorben, die mit einer Impfung wahrscheinlich noch leben würden, sagte Carmen Geiss. Sie wolle sich wieder so bewegen können wie früher.

"Hier wird man auch nicht bevorzugt", sagte sie in Bezug auf ihre Wahlheimat Monaco. "Der Jahrgang war jetzt dran und deswegen haben wir die Impfung bekommen." Alle Älteren seien geimpft, jetzt gehe es der Reihe nach nach unten.

Uschi Glas sagt im Online- und TV-Spot der Regierungskampagne: "Früher sind die Menschen noch an Typhus und Pocken gestorben. Durch Impfungen sind dann Gott sei Dank diese Krankheiten verschwunden."

Es wäre nicht das Jahr 2021 und das Internetzeitalter, wenn gerade der Spot mit Uschi Glas allen gefallen würde. Bei YouTube finden sich unter dem Werbevideo auch negative Kommentare und respektlose Sprüche.

Die als CSU-Unterstützerin bekannte Fernsehschauspielerin soll für den Spot eine Aufwandsentschädigung bekommen haben, weitere Promis wie Moderator Günther Jauch (64) und Torwart-Legende Sepp Maier (77) machen laut Gesundheitsministerium honorarfrei mit.

Jedoch scheint Günther Jauchs Schutzimpfung wirkungslos zu sein oder erst eine der zwei nötigen Pikse erhalten zu haben. Am Freitagmorgen gab RTL bekannt, dass der beliebte Moderator sich mit dem Coronavirus infizierte. Es handele sich um seine erste Krankmeldung in 31 Jahren.

Uschi Glas im YouTube-Spot der Regierungskampagne

Möglicherweise werden bald jüngere Promis für die Corona-Schutzimpfung werben

Die Auswahl der Prominenten scheint zu zeigen, dass sich die Kampagne in erster Linie an Ältere richtet. Schließlich gibt es zurzeit fast nur für diese Altersgruppe schon ein Impfangebot.

Jüngere müssen sich noch gedulden, da zu wenig Impfstoff vorhanden ist - es sei denn, sie gehören selbst zur Risikogruppe, sind enge Kontaktpersonen von Gefährdeten oder arbeiten im Gesundheitswesen.

Möglich sein dürfte, dass in einigen Wochen auch jüngere Promis eingespannt werden und Popstars oder Internetsternchen dann fürs Impfen werben.

Der Regierung geht es mit der Kampagne, bei der neben Promis zum Beispiel auch Lehrer und Hausärzte dabei sind, darum, die Impfbereitschaft zu stärken.

Die Leute sollten rechtzeitig vor ihrem persönlichen Impfangebot eine informierte Entscheidung treffen.

Titelfoto: Bildmontage: Henning Kaiser/dpa & PA Wire/Invision/AP/dpa & Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Promis & Stars: