Isabell Horns Baby fast erstickt: "Ich hatte Todesangst"

Berlin - Es ist der Albtraum jeder Mutter: Isabell Horns zehn Monate altes Baby Fritz hat einen Aufkleber verschluckt und wäre beinahe daran erstickt.

Isabell Horns (36) mittlerweile zehn Monate alter Sohn Fritz wäre beinahe erstickt.
Isabell Horns (36) mittlerweile zehn Monate alter Sohn Fritz wäre beinahe erstickt.  © Instagram/dieisabellhorn

"Bevor ich Mama wurde, wusste ich nicht, was es heißt bedingungslos zu lieben. Ich wusste nichts von all den Ängsten und Sorgen, mit denen wir uns als Eltern tagtäglich beschäftigen. Wir wollen unsere kleinen Schätze vor allen Gefahren bewahren und plötzlich passiert es doch. Unsere kleine, heile Welt gerät von einer Sekunde auf die nächste ins Wanken", schreibt die 36-Jährige auf Instagram. 

Dann erinnert sie sich an die Schrecksekunden: "Fritz hat sich verschluckt und den Fremdkörper nicht alleine herausbekommen. Er ist blau angelaufen und ich bin komplett in Panik verfallen."

Glücklicherweise sei ihr Freund Jens Ackermann (35) zur Stelle gewesen, habe instinktiv richtig gehandelt und dem Baby somit das Leben gerettet.

Isabell Horn kämpft mit Selbstvorwürfen

Isabell Horn (2.v.l.) mit ihren ehemaligen GZSZ-Kolleginnen auf der Berliner Fashion Week im Januar.
Isabell Horn (2.v.l.) mit ihren ehemaligen GZSZ-Kolleginnen auf der Berliner Fashion Week im Januar.  © dpa/zb/Gerald Matzka

Trotzdem kämpft die ehemalige GZSZ-Schauspielerin mit schweren Selbstvorwürfen: "Warum habe ich es nicht kommen sehen?! Warum war ich wie gelähmt und wusste auf einmal nicht mehr, was zu tun ist?! Ich habe Alpträume und die Szenen des tragischen Vorfalles spielen sich wie ein dramatischer Film immer und immer wieder in meinem Kopf ab. Es wird wohl noch eine Weile dauern, bis ich das Erlebte verarbeitet habe aber nun weiß ich, wie wichtig es ist auf solche Situationen vorbereitet zu sein."

In ihrem Partner findet sie in dieser Zeit die starke Schulter zum Anlehnen, die Person, welcher sie ihre Ängste und Sorgen mitteilen kann. "Aber wenn ich natürlich merke, das wird nicht besser, dann werde ich auf jeden Fall mit jemandem drüber sprechen, der sich da noch besser auskennt", stellt sie im Interview mit RTL klar.

Bleibt zu hoffen, dass die Influencerin dieses schreckliche Erlebnis und die zahlreichen Vorwürfe bald hinter sich lassen kann.

Titelfoto: Instagram/dieisabellhorn

Mehr zum Thema Isabell Horn:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0