Nach Frotzeleien im Podcast: Böhmermann will Himmelsscheibe von Nebra besuchen

Halle (Saale) - Diese Entschuldigung ließ nicht lang auf sich warten: Nach ein paar Frotzeleien gegen die Himmelsscheibe von Nebra will Moderator und Satiriker Jan Böhmermann (40) das Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle besuchen.

Jan Böhmermann (40) im Februar 2020 bei der Preisverleihung für die "Journalistinnen und Journalisten des Jahres 2019" in Berlin. (Archivbild)
Jan Böhmermann (40) im Februar 2020 bei der Preisverleihung für die "Journalistinnen und Journalisten des Jahres 2019" in Berlin. (Archivbild)  © Christophe Gateau/dpa

"Ich werde mich aufmachen, werde die Einladung der Himmelsscheibe von Nebra natürlich annehmen", sagte Böhmermann in seinem Podcast "Fest & Flauschig".

Er entschuldige sich zudem "bei allen Steinzeitmenschen".

In der vorangegangenen Podcast-Ausgabe hatte Böhmermann gescherzt, er sehe in der über 3600 Jahre alten, grünlich schimmernden Bronzescheibe eher ein "verrutschtes Smiley mit Windpocken".

Amira Pocher: Verwüstung durch Flut: Amira Pocher zeigt aktuelles Foto ihrer zerstörten Villa
Amira Pocher Verwüstung durch Flut: Amira Pocher zeigt aktuelles Foto ihrer zerstörten Villa

"So geil" könne die Scheibe nicht gewesen sein, "sonst hätten die Steinzeitmenschen das damals nicht verbuddelt", sagte Böhmermann. Die "Mitteldeutsche Zeitung" hatte davon berichtet.

Nach Frotzeleien in seinem Podcast "Fest & Flauschig" hat der Moderator angekündigt, die Himmelsscheibe von Nebra in Halle besuchen zu wollen.
Nach Frotzeleien in seinem Podcast "Fest & Flauschig" hat der Moderator angekündigt, die Himmelsscheibe von Nebra in Halle besuchen zu wollen.  © Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Das Landesmuseum für Vorgeschichte reagierte seinerseits mit einem "Brief der Himmelsscheibe von Nebra" an Böhmermann und lud den ZDF-Moderator zusammen mit seinem Podcast-Partner Olli Schulz (47) zu einem Besuch ein.

Titelfoto: Montage: Christophe Gateau/dpa, Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Jan Böhmermann: