Jana Heinisch richtet emotionale Osterbotschaft an ihre Fans

Bremen/Berlin - Jana Heinisch (25) spricht gerne über Gott und die Welt. Wie sie zu Religion und Kirche steht, hat sie nun auf Instagram verraten.

Jana Heinisch geht zwar nicht immer in die Kirche, glaubt aber an Gott.
Jana Heinisch geht zwar nicht immer in die Kirche, glaubt aber an Gott.  © Screenshot/Instagram/jana.heinisch

Die ehemalige GNTM-Kandidatin erzählt sonst gern mal Pikantes aus ihrem Liebesleben, angesichts des Osterfestes macht sie aber ausführlich deutlich, was für sie Glaube bedeutet. 

Der habe sich in den vergangenen Jahrzehnten und Jahrhunderten verändert, schreibt sie. Viele Menschen würden an Weihnachten und Ostern nur noch aus Pflichtgefühl in die Kirche gehen, die jüngste Generation wachse häufig atheistisch auf. 

Das findet die 25-Jährige aber nicht schlimm. Sie habe nie das Gefühl gehabt, eine weniger starke Bindung zu Gott zu haben, wenn sie nicht in die Kirche ging. 

Katja Burkard gibt Update nach Corona-Impfung: "Ging mir wirklich schlecht"
Katja Burkard Katja Burkard gibt Update nach Corona-Impfung: "Ging mir wirklich schlecht"

Anscheinend spielt der christliche Glaube eine große bisher unbekannte Rolle in Heinischs Leben. 

"Wir waren schon immer cool miteinander, er ist wirklich ein nicer Dude, der voller Überraschungen steckt." 

Jana Heinisch appelliert an den Glauben an das Gute

Bunte Ostereier hängen als Schmuck an einem Zaun.
Bunte Ostereier hängen als Schmuck an einem Zaun.  © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Er sei zwar viel beschäftigt, "aber zwischendurch schafft er es immer auf einen kurzen Besuch oder einen kleinen Smalltalk und erinnert mich daran, dass er mich nicht vergessen hat und an mich denkt. Wie Freunde das eben so machen, wenn sie weit voneinander entfernt wohnen." 

Für Heinisch bedeutet Glaube nicht Himmel und Hölle. Er stehe an sich für Hoffnung. Die könne man nie genug haben, findet die Influencerin. Gerade in diesen schweren Zeiten dürfte sie damit auf viel Zustimmung stoßen. 

"Hoffen heißt, die Möglichkeit des Guten zu erwarten." Dazu könne man doch nicht Nein sagen. 

Meghan und Harry: So teuer war die Geburt von Tochter Lilibet
Meghan Markle Meghan und Harry: So teuer war die Geburt von Tochter Lilibet

Außerdem sollte niemandem "vorgeschrieben werden, was ihn trägt, was ihn erdet und was ihn fliegen lässt." 

Stattdessen appelliert sie in ihrer Osterbotschaft an ihre 150.000 Fans: "Glaubt an Euch selbst, glaubt an die Zeit und an die Fügung. Glaubt an das Gute, das auf Jeden von uns hinter der nächsten Ecke warten kann." 

Titelfoto: Montage: Hauke-Christian Dittrich/dpa, Screenshot/Instagram/jana.heinisch

Mehr zum Thema Promis & Stars:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0