Das bereut Jenny Frankhauser wirklich im Leben

Ludwigshafen - Jenny Frankhauser (29) ist eine taffe Frau, meist sehr humorvoll, doch auch sie wird manchmal sehr ernst. Eine Sache bereut sie zutiefst in ihrem Leben.

Jenny Frankhauser (29) zeigt sich von ihrer sentimentalen Seite.
Jenny Frankhauser (29) zeigt sich von ihrer sentimentalen Seite.  © Jenny Frankhauser, Screenshot: Instagram.com/Jenny Frankhauser (Fotomontage)

Die Influencerin beantwortet auf Instagram Fragen ihrer Fans und plötzlich wird es ganz deep.

Zunächst fragt ein Fan, woran Jenny glaube und sie antwortet: "an ein Wiedersehen". Damit spielt sie vermutlich auf ihren verstorbenen Vater an, den sie sehr vermisst.

Auch beim Thema Chancen zeigt sich Jenny von einer toleranten Seite und meint, "dass jeder mindestens eine zweite Chance verdient, der aus tiefstem Herzen eine möchte und darum bittet".

Veronica Ferres: Ihre schöne Tochter hatte in Cannes kaum was an
Promis & Stars Veronica Ferres: Ihre schöne Tochter hatte in Cannes kaum was an

Für ihre größte Schwäche hält sie es, "alles negativ zu sehen". Es beeinträchtige sie stark und es falle ihr schwer, es "abzutrainieren".

Doch nun kommt die Influencerin auf ein Thema zu sprechen, das ihr schwerfällt. Ein Fan will nämlich wissen, was sie von Herzen bereue. Und es gibt wirklich eine Sache in ihrem Leben:

"Dass ich mich kurz vor Priscillas Tod in Arbeit gestürzt habe, anstatt noch jede Sekunde bei meinem Ein und Alles zu sein." Sie hätte es nicht gekonnt, denn der Hund hätte ihre Angst und Trauer gespürt.

"Ich war immer nur kurz da, wusste ich nicht, was ich tun soll, aber wollte auf keinen Fall, dass sie was ahnte." Sie bereue auch, dass sie die Hündin nicht rechtzeitig operieren lassen hat.

"Ich gebe mir hier die Schuld an allem." Sie wisse dennoch nicht, was die richtige Entscheidung gewesen wäre. Sie habe keine Entscheidung getroffen, bis es zu spät war. "Ja... das ist das, was ich für den Rest meines Lebens bereue und mir selbst niemals verzeihen werde. Es tut mir so leid", entschuldigt sich die 29-Jährige bei ihrer verstorbenen Hündin, die an Krebs litt und ihren letzten Kampf im Februar letzten Jahres verlor.

Zum Abschluss der Fragerunde wird es dann nach so viel schwerem Ballast noch etwas froher und auf die Frage, ob sie sich Kinder wünsche, antwortet Jenny "Ja... ich wollte ja immer drei bis vier." Doch je älter sie werde, desto weniger will sie. "Mittlerweile bin ich bei zwei."

Titelfoto: Jenny Frankhauser, Screenshot: Instagram.com/Jenny Frankhauser (Fotomontage)

Mehr zum Thema Jenny Frankhauser: