Joko schockiert TV-Partner mit gigantischer Klaas-Statue am Berliner Hauptbahnhof

Unterföhring - Einen Tag nach dem Sieg von Joko Winterscheidt (42) und Klaas Heufer-Umlauf (37) gegen ihren Arbeitgeber ProSieben hatten die beiden Moderatoren am Mittwochabend wieder 15 Minuten Sendezeit zur freien Verfügung.

Joko Winterscheidt (42, l.) und Klaas Heufer-Umlauf (37) hatten am Mittwochabend wieder 15 Minuten Sendezeit auf ProSieben.
Joko Winterscheidt (42, l.) und Klaas Heufer-Umlauf (37) hatten am Mittwochabend wieder 15 Minuten Sendezeit auf ProSieben.  © obs/ProSieben/ProSieben/Sina Östlund

Zuletzt gewannen die zwei in der Sendung Ende März und nutzten die gewonnene Screentime für eine - mit ProSieben erstmals abgesprochene - siebenstündige Sondersendung, um auf die Situation der Pflegekräfte in Deutschland aufmerksam zu machen.

Dieses Mal widmeten sich Joko und Klaas in ihrer Live-Sendung wieder einem entspannteren Thema.

Aus einer Sektlaune heraus hatte sich - nach eigenen Angaben - Klaas dazu entschieden, die komplette Planung seinem Moderationspartner zu überlassen. "Sie können auch was anderes gucken", meinte er völlig ahnungslos, als er schließlich mit dem Auto bei seinem Kollegen am Washingtonplatz in Berlin angekommen ist.

"Nimm Platz, hab keine Angst", versuchte dieser ihn zu beruhigen, als sie sich im Bereich des Hauptbahnhofs, unweit des Regierungsviertels, schließlich gegenüber standen.

Bei seiner Laudatio, die Joko abhielt, lobte er sein überraschtes Gegenüber in den höchsten Tönen. "Deshalb schenke ich dir und gleichzeitig der gesamten Welt ein übergroßes Denkmal, eine Pilgerstätte", so Winterscheidt, und enthüllte eine übergroße Klaas-Statue.

Heufer-Umlauf, sichtlich überfordert mit der Situation, reagierte schockiert: "Das ist das Dümmste, das du jemals gemacht hast", und fügte hinzu: "Und das sage ich nicht zum ersten Mal."

Klaas-Statue wird fest vor Ort installiert

Was zuerst noch wie ein gut inszenierter Gag aussehen hätte können, wurde schnell ernster, als erwartet. Denn diese Statue wurde nicht nur wegen der Sendung aufgebaut: "Diese Statue wird immer hier stehen" versicherte Joko. Sie sei "gekommen um zu bleiben".

Klaas wirkte irritiert: "Ich bin noch nicht mal tot! Ich hab nichts geleistet für dieses Land", doch sein Gastgeber bremste ihn: "Ich wusste, dass du jetzt im Fernsehen versuchst, sympathisch zu wirken."

Auf dem Sockel steht unter anderem das angeblich berühmte Klaas-Zitat: "Ich denke, also ging ich." Doch das war noch nicht alles: "Das ist Deutschlands erste interaktive Statue", meinte Winterscheidt und legte ein Brötchen in das Loch in der Brust der Statue, an dessen Stelle eigentlich das Herz sein sollte.

Ab sofort können Touristen und Fans an dieser Stelle Fotos mit der bereits vor langer Zeit von Joko in Auftrag gegebenen Kunstinstallation machen.

Zur Abrundung folgte eine weitere Lobrede von Oldenburgs Bürgermeister Jürgen Krogmann (57, SPD), der die Notwendigkeit eines derartigen Denkmals noch einmal rechtfertigte.

Titelfoto: obs/ProSieben/ProSieben/Sina Östlund

Mehr zum Thema Joko Winterscheidt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0