Sexy Josi auf Instagram: "Mir wird der Tod gewünscht"

Mainz - Schlagersängerin Josimelonie (26) ist vielen Fernsehzuschauern durch ihre Teilnahme an mehreren Reality-Shows bekannt. Zuletzt war sie unter dem Namen Josi bei der RTL-Datingshow "Take Me Out" zu sehen (TAG24 berichtete).

Die Montage zeigt Screenshots aus den Instagram-Storys von Reality-Girl Josimelonie (26) alias Josi.
Die Montage zeigt Screenshots aus den Instagram-Storys von Reality-Girl Josimelonie (26) alias Josi.  © Screenshot/Instagram/josimelonie

Aktuell ist die 26-Jährige als Kandidatin bei der Miss-Germany-Wahl in den Schlagzeilen.

Die Mainzerin, die mit bürgerlichem Namen Josephine Jochmann heißt, kam ursprünglich als Junge zur Welt. Sie möchte als erste Transgender-Frau den Titel "Miss Germany" gewinnen (TAG24 berichtete).

Ihre Kandidatur begreift sie dabei auch als gesellschaftspolitisches Statement: Sie möchte die Wahrnehmung transidenter Personen in der Öffentlichkeit damit voranbringen.

Sie ist nicht in Namibia! Anna und Gerald am dritten Hochzeitstag getrennt
Anna und Gerald Sie ist nicht in Namibia! Anna und Gerald am dritten Hochzeitstag getrennt

Wie sie am gestrigen Mittwoch in einem Eintrag auf der Social-Media-Plattform Instagram berichtete, wird sie wegen ihrer Teilnahme an der Miss-Germany-Wahl jedoch auch mit Anfeindungen und Hass-Kommentaren konfrontiert.

"Mir wird der Tod gewünscht, ich sei widerlich und ich gehöre nicht als Frau zur Miss-Wahl", fasst die Mainzerin die Hater-Nachrichten zusammen, die sie infolge der Berichterstattung rund um ihre Kandidatur erreichen.

"Transphobie" ist der Fachbegriff für diese feindliche Haltung gegenüber Transgender-Personen, analog zu dem Begriff "Homophobie", der die Anfeindung homosexueller Menschen bezeichnet.

Transgender-Frau Josimelonie wünscht sich ein friedliches Zusammenleben

Josimelonie alias Josi lässt sich von den Hass-Kommentaren jedoch nicht einschüchtern. Die Mainzerin, die auf Instagram oft mit ihrer frechen Art, frivolen Anspielungen und sexy Posen von sich reden macht, ist eine selbstbewusste Frau – außer vielleicht, wenn es um das Flirten mit Männern geht (TAG24 berichtete).

In Bezug auf die an sie adressierten Hater-Nachrichten schrieb sie auf Instagram weiter: "Öffentlichkeit bringt die wahren Gedanken vieler Menschen hervor und das im 21. Jahrhundert. Ist es verwunderlich, dass die Selbstmordrate bei Trans*menschen am höchsten ist?"

Sie hat hingegen ein klares Ziel vor Augen: "Können wir nicht einfach friedlich zusammenleben? 🏳️‍🌈🌈 Eine vielleicht nicht reale Vorstellung, aber eine Ideologie für die es sich zu kämpfen lohnt!"

Man kann Josimelonie in diesem Fall nur zustimmen.

Titelfoto: Screenshot/Instagram/josimelonie

Mehr zum Thema Josimelonie: